Reimagining Architecture: where Artificial Intelligence meets history
Architekt
Landschaftsarchitekt
Charles Funke Assoziierte Unternehmen
Ingenieur
Roger Preston & Partner
Tragwerksplaner
Waterman-Partnerschaft
Elektro-Ingenieur
Claude Engle
Veranstalter
Standard Life Anlagen
Entworfen in
1996
Baujahr
2003
Höhe
33m
Etagen
8
Landfläche
34,224m²
Bebaute Fläche
27.000m²
Lage
London, England

Einführung

Die City of London und ihr Umland sind größtenteils durch relativ niedrige Gebäude inmitten eines im Wesentlichen mittelalterlichen Straßenplans gekennzeichnet. Die Gestaltung der neuen Gebäude ist in diesem Zusammenhang eine Gratwanderung zwischen kommerziellen Erfordernissen, dem Bedürfnis nach Flexibilität und der Achtung des historischen Charakters des Gebiets und der traditionellen Materialien.

Situation

Das achtstöckige Gebäude 10 Gresham Street von Foster&Partners befindet sich in einem besonders sensiblen Bereich der Stadt, südlich des Rathauses und in der Nähe von zwei Hallen aus dem 19.

Das Projekt nutzt den Vorteil eines Grundstücks, das fast vollständig von Straßen begrenzt ist, um ein freistehendes Gebäude zu errichten – eine relativ seltene Leistung in der Stadt.

Im Süden wurde das Gebäude von der Grundstücksgrenze zurückgesetzt, um eine respektvolle Beziehung zur Wax Chandlers Hall herzustellen. Der so entstandene Durchgang zwischen den beiden Gebäuden öffnet sich zu einem kleinen öffentlichen Innenhof, der als Abkürzung zur benachbarten Gutter Lane oder einfach als Ort für eine Mittagspause genutzt wird. Auf diese Weise soll das Gebäude nicht nur helle und flexible Arbeitsräume bieten, sondern auch das traditionelle Muster der Straßen und Passagen, die den Charme der Stadt ausmachen, verstärken.

Konzept

Abschnitt

Das Projekt sieht einen optimalen Grundriss für ein neues Bürogebäude in der Stadt vor: 18 Meter tiefe Bodenplatten erstrecken sich zu beiden Seiten eines zentralen Atriums, das sich im Erdgeschoss um eine Ebene absenkt, um Tageslicht in das Untergeschoss zu leiten, so dass die herkömmliche Unterscheidung zwischen ebenerdigen und unterirdischen Stockwerken aufgehoben wird.

Um dieses Gefühl von Licht und Raum zu verstärken, sind die Aufzüge und Korridore verglast, so dass das Sonnenlicht in die Verkehrsräume eindringen kann. Die beiden obersten Stockwerke sind nach innen geneigt und bilden einen spitzen Winkel mit den Treppentürmen an jeder der vier Ecken des Gebäudes.

Äußerlich sind die Treppentürme an den Ecken durch eine Verlängerung der Kalksteinverkleidung visuell im Gebäude verankert und bilden einen Punkt der Kontinuität zwischen Innen und Außen. Hochleistungsfassaden, die mit Lamellen zur Sonnen- und Blendschutzkontrolle ausgestattet sind, maximieren den natürlichen Lichteinfall, minimieren den Energieverbrauch und sorgen für Umweltfreundlichkeit.

Struktur

Das Strukturnetz ist von oben nach unten aufgebaut, wobei die Rückgrate in den vertikalen Kanälen liegen. Die Höhe vom Boden bis zur Decke beträgt pro Etage 2,75 m, mit einer großen, offenen Fläche, die mit strukturellen Gittern von 18 m x 9 m organisiert ist.

Die Bodenplatten sind relativ schmal, 18 m tief und mit einer hinterlüfteten Glasfassade verkleidet.

Materialien

Die dreifach verglasten Fassaden sind mit beschatteten Bereichen zwischen den Hauptrahmenelementen aus gepresstem Aluminium ausgestattet. Zwischen den äußeren und mittleren Flügeln wurden 3 m lange Holzlamellen angebracht, um die Sonneneinstrahlung zu kontrollieren, so dass das Fassadenfeld mit 6 Lamellen bedeckt ist.

Die vier Treppentürme sind mit Kalksteinblöcken verkleidet und an der Spitze zur Fassade hin verglast.

Sowohl die Heizung als auch die Klimatisierung wurden mit individuellen Dachgeräten gelöst.

Die Innenböden bestehen aus silbergrauem Den Lank-Granit. Für die Außensockelleisten wurden tiefschwarze, mattierte Eruptivgesteinplatten verwendet. Dieses Material findet sich in einem Brunnen und in der Landschaft des Fußgängerweges, der zur Gutter Lane führt, wieder.

Drawings

Photos

Fotos WikiArquitectura