Alternative Architecture: exploring what could have been with Artificial Intelligence
Architekt
Baujahr
2003
Lage
Pamplona, Spanien

Einführung

Das Königliche und Allgemeine Archiv von Navarra ist eines der ältesten und emblematischsten historischen Gebäude Navarras.

Die Geschichte dieses Palastes geht auf das 12. Jahrhundert zurück, als König Sancho VI. der Weise seinen Bau in Auftrag gab. Das Gebäude war Gegenstand wiederholter Besitzstreitigkeiten zwischen dem Bistum und der Krone und wechselte häufig den Besitzer. Er war zunächst die Residenz der Könige, ab 1539 der Vizekönige und nach 1841 der Hauptleute, Generäle und Militärgouverneure, daher die verschiedenen Namen: Palast der Könige, Vizekönigspalast oder Kapitänspalast.

Nachdem der Palast aufgegeben worden war, förderte die Generaldirektion für Kultur der Regierung von Navarra das Sanierungs- und Restaurierungsprojekt. Es wurde von dem einheimischen Architekten Rafael Moneo entworfen und 2003 vom spanischen König und der Königin als Dokumentationszentrum eingeweiht.

Die Umgestaltung des Gebäudes spiegelt das Engagement der Regierung von Navarra für die Erinnerung an die Vergangenheit wider, die den Alten Palast wieder nutzbar machen will, indem sie sein Prestige wiederherstellt und die Geschichte buchstäblich schützt. Der Neue Palast, der aus dieser Intervention hervorgeht, soll in der Stadt Pamplona das Bild des einstigen Königspalastes lebendig halten und die Vergangenheit des Alten Reiches, wie sie sich in den darin enthaltenen Dokumenten widerspiegelt, beherbergen. Das Archiv enthält die so genannten Dokumente des Königreichs, zu denen später die Sammlungen anderer Institutionen hinzukamen. Sie enthält die gesamte Dokumentation der ehemaligen Cortes de Navarra und ihrer Diputación vom Ende des 15. Jahrhunderts bis 1836.

Die institutionellen Abteilungen des Archivs sind: Sektion Königreich, Comptos, Königliche Gerichte, Vizekönigreich, Klerus, Wohltätigkeit, Zivilverwaltung, Territorialgericht, Protokolle, Hypothekenbuchhaltung, Delegation des Schatzamtes, Gemeindearchive, Privatarchive, Codices und Kartularien, Kartographien, Ikonographie, Fotothek und bibliographische Sammlung.

Situation

Das Königliche und Allgemeine Archiv von Navarra befindet sich im historischen Zentrum von Pamplona, Spanien, im Bereich des Beckens von Pamplona und im Herzen der Stadtmauern.

Das Gebäude steht auf der Spitze des alten Gründungsplateaus von Pamplona und bildet das charakteristische Profil der Stadt.

Es befindet sich in der Straße Dos de Mayo, nur wenige Meter vom Museum von Navarra und dem Kloster der Adoratrices entfernt. Gegenüber befindet sich die malerische Basilika San Fermín de Aldapa (17. Jahrhundert).

Konzept

Aufgrund des vernachlässigten Zustands des Palastes war es unmöglich, an eine Restaurierung zu denken, die zur Wiederherstellung des ursprünglichen Bildes führen würde, das ansonsten unbekannt war. Die Idee war, dem Gebäude einen einheitlichen Zustand zwischen dem Bestehenden und dem Neuen zu geben, um die Idee der Einfriedung, die das zerstörte Gebäude verloren hatte, und des Archivs als Ort des Schutzes wiederherzustellen.

Auf diese Weise wurde der bestehende Hof vervollständigt, so dass der neue Bau die Archive aufnehmen und den Palast vervollständigen konnte. Die Reste des Palastes wurden mit Mauerwerk ummantelt. Die neuen Gebäude, das Archiv selbst, wurden aus Beton gebaut und mit einer hinterlüfteten Fassade aus demselben Stein verkleidet.

Das Ergebnis dieser Verschmelzung ist ein Bauwerk, das zwar nicht vollständig mit dem ursprünglichen gotischen Bauwerk identifiziert werden kann, das aber auch nicht als fremdartig oder seltsam in Pamplona angesehen werden kann. Das Alte erscheint auf der einen Seite in einem neuen Mauerwerk, in dem die Gotik sichtbar ist, und das Neue auf der anderen Seite, das durch seine tektonische Bearbeitung leicht zu erkennen ist. Die Verschmelzung ist jedoch sowohl konzeptionell als auch sensorisch erkennbar.

Es entsteht ein Dialog zwischen der einzigen treibenden Idee und den Elementen, die eingebaut wurden, um die Besonderheiten des Projekts zu lösen. Obwohl das Werk sehr synthetisch beschrieben werden kann, überwiegt die Einfachheit nicht. Es ist die Komplexität der Situationen und das Ergebnis der Integration mehrerer autonomer und unterschiedlicher Episoden, die dem Gebäude seinen Wert verleihen. Was dieses Gebäude auszeichnet, ist die Komplexität, die die Architektur hat, wenn sie sich mit der städtischen Dimension auseinandersetzt.

Räume

Das Anforderungsprogramm umfasst zwei Anwendungsbereiche: einen für die Archivierung und einen für Dienstleistungen. Die Lage der Nutzungen im Gebäude ist gut differenziert. Die akademisch-administrativen Aktivitäten wurden in dem bestehenden Palast untergebracht, indem die gotischen Fabriken umgestaltet wurden. Die Archive hingegen wurden im neuen Teil des Gebäudes untergebracht, der die zeitgenössische Bauweise widerspiegelt.

Das dreistöckige Gebäude ist an einen elfstöckigen Turm angebaut, der größtenteils unterirdisch ist und als Dokumentenlager in Navarra genutzt wird. Vom alten Palast sind nur noch die Nord- und die Westfassade erhalten. Der Rest wurde wieder aufgebaut. Im nördlichen Erker befindet sich der gewölbte Raum, der gut erhalten ist.

Der Kreislauf dreht sich um den Kreuzgang. Der Eingang befindet sich an der Südwand, an der gleichen Stelle wie im alten Palast. Von dort aus gelangt man in den Kreuzgang, der die beiden Flügel des Palastes, den westlichen und den nördlichen, miteinander verbindet. Im westlichen Kirchenschiff befindet sich der Versammlungsraum, im Nordflügel der Lesesaal und in der Nordwestecke die Treppe, die in die oberen Stockwerke führt, von wo aus man durch einen kleinen, von den Turmmauern begrenzten Raum auch in den Lesesaal gelangt. Im Nordflügel führt eine Treppe zu den unteren Ebenen, wo sich der Gewölbesaal, der Kammer-/Archivkomplex und das Restaurierungslabor befinden. In den oberen Stockwerken des Westflügels befindet sich eine Bibliothek, die von den dort ansässigen Forschern genutzt wird. Sowohl der Nord- als auch der Südflügel beherbergen Büros und Sitzungsräume.

Der Kreislauf des Klosters wird durch die Einbeziehung des Korridors der neuen Fabrik geschlossen.

Im dritten Stock wird ein neuer Lesesaal eingerichtet, der denjenigen im Erdgeschoss ergänzt. Dieses Stockwerk ist durch einen Hohlraum in der Bibliothek mit dem unteren Stockwerk verbunden und geht natürlich in den Speicherturm über, der drei weitere Stockwerke hat.

Das Untergeschoss erreicht man über die Treppe, die im Erdgeschoss begann und zu einem Vestibül führt, das in den gewölbten Raum führt, der als temporärer Ausstellungsraum genutzt wird. Dieses Stockwerk ist ebenfalls über ein separates Treppensystem erreichbar und enthält die Archivkammern. Der Lagerturm wird um eine Ebene abgesenkt.

Die Krypta ist das wertvollste gotische Bauwerk, da sie in tadellosem Zustand erhalten ist. Sie besteht aus sechs Rippengewölben. Das Licht fällt durch sechs Bullaugenfenster ein. In diesem Raum werden temporäre Ausstellungen für die Öffentlichkeit angeboten.

Bei der Gestaltung der Räume für die Lagerung und Aufbewahrung von Dokumenten wurde ein mittelgroßes Modul von 20 x 8 Metern verwendet, um eine Überfüllung des Archivs zu vermeiden. Für die Lagerung wurde ein praktisches und bequemes System von kompakten mobilen Regalen eingesetzt.

Die Konstruktion wird durch den Speicherturm vervollständigt, der eine formale Struktur um einen fast quadratischen, leeren Innenhof aufweist, der dem Raum eine große Einheit verleiht. Der Turm beherbergt die Archivkammern und die vertikale Verbindung zum Kreuzgang. Eine Rampe im Inneren des Gebäudes ist äußerst flexibel und erleichtert die Bewegung und Verbindung zwischen den verschiedenen Archivkammern und verbindet den Turm mit dem Nord- und Südflügel. Die Rampe führt zu einem Verständnis des Archivs als etwas Unendliches, Kontinuierliches und Wiederkehrendes, das zeitlich unbegrenzt ausgedehnt werden kann, wobei Anfang und Ende zufällig sind. Damit unterscheidet es sich von dem traditionellen Konzept eines linear strukturierten und begrenzten Archivs.

Der Zugang für Fahrzeuge erfolgt über eine leichte Rampe, die in der Gasse zwischen dem neuen Archivgebäude und dem Kloster der Anbetungsmädchen angelegt wurde. Das von oben beleuchtete Parkhaus befindet sich in einem Zwischengeschoss zwischen dem Erdgeschoss und dem ersten Stock. Von dort aus haben Sie Zugang zum Archivturm sowie zu den Labor- und Konservierungsdiensten.

Ein versenkter Innenhof erhellt die gewölbte Galerie.

Der Kreuzgang ist von einem Glasdach umgeben. Außerdem wurde er wie ein Gartenraum behandelt.

Die verschiedenen Elemente unterscheiden das Alte vom Neuen. In Ermangelung eines klaren Bildes des gotischen Gebäudes wurden bestimmte Elemente, wie z. B. der Zapfen an der Südfassade, in etwas anderes als das ursprüngliche Element verwandelt. Dennoch ist das gotische Grundgerüst erkennbar. Andere Elemente, die mit dem Neubau hinzugefügt wurden, wie das durchgehende horizontale Fenster über der Eingangstür, sind als moderne Architektur zu erkennen. Die Unterschiede zwischen all diesen Elementen verschwinden jedoch, wenn es um die Idee des Gebäudes als Ganzes, um sein Gesamtbild geht.

Materialien

Die verwendeten Materialien spiegeln die Unterschiede zwischen den bestehenden und den neuen Fabriken wider, verleihen dem Gebäude aber auch eine einheitliche Lesart als Ganzes.

Da es nicht möglich war, das zerstörte Mauerwerk zu reparieren, wurde beschlossen, die Mauern mit neuem Steinmauerwerk zu verkleiden, das dem Original nahe kommt. Das Ergebnis dieser Behandlung ist ein Volumen, das die Form der mittelalterlichen Bauten vollständig beibehält und einen starken Kontrast zu den neuen Stahlbetonkonstruktionen mit Steinverkleidung bildet.

Der Kreuzgang wurde mit einer Vorhangfassade aus rostfreiem Stahl verglast, wobei die Pilaster unversehrt blieben.

Drawings

Photos