A different look into Architecture and Artificial Intelligence
Architekt
Baujahr
2004
Lage
Sitges, Barcelona, Spanien

Einführung

Das Projekt bestand in der Errichtung einer neuen Außenwand und der Zufahrten für Fußgänger und Fahrzeuge für ein 1986 erbautes Haus in der Urbanisation La Levantina in der Stadt Sitges, 36 km von Barcelona entfernt.

Als das Haus gebaut wurde, war es von landwirtschaftlichen Flächen umgeben, auf denen Wein angebaut wurde, und die Bevölkerungsdichte war sehr gering, so dass die Fahrzeuge vor dem Haus auf der öffentlichen Straße geparkt wurden. Die Fahrzeuge wurden nur dann auf dem Betriebsgelände abgestellt, wenn sie länger als üblich stehen bleiben sollten.

Im Laufe der Jahre und nach dem Bau der Autobahn C-32 für die Olympischen Spiele 1992 wurde das Gebiet immer beliebter, und die Einwohnerdichte stieg so stark an, dass der Verkehr und vor allem das Parken zu einem Problem wurden. Das Parken von Fahrzeugen innerhalb der Grundstücke wurde in diesem Gebiet zur alltäglichen Praxis.

Damals beschlossen die Eigentümer des Hauses, ein Ehepaar mit einem Kind, das System für die Einfahrtstore zu automatisieren, da das Aussteigen aus dem Auto, um das Tor zu öffnen und wieder zum Fahrzeug zurückzukehren, nicht nur lästig war, sondern auch oft zu kleinen Staus in der nicht sehr breiten Einfahrtsstraße führte.

Schließlich wurde beschlossen, die gesamte Mauer und die Eingangstore sowohl für Fahrzeuge als auch für Fußgänger zu ersetzen, um das Problem der Fahrzeuge und ein drohendes Sicherheitsproblem aufgrund der geringen Höhe der bestehenden Mauer zu lösen.

Konzept

Der Bauherr des Projekts ist ein großer Liebhaber der Architektur Gaudís, und aus diesem Grund entwarf der Architekt des Hauses 1985 eine niedrige, wellenförmige Fassadenwand, die an die Wand des berühmten Gaudí-Tors am Passeig Manuel Girona in Barcelona erinnert. Diese Geste blieb von den Nachbarn in der Gegend nicht unbemerkt, und das Haus wurde als „das Haus der Mauer“ bekannt und wurde Teil der Identität des Hauses. Diese wellenförmige Geometrie wurde jedoch allmählich zu einem Problem, da sie nur wenige Sicherheitsgarantien bot, da sie aufgrund ihrer niedrigen Punkte leicht zu durchdringen war.

Die Notwendigkeit, die Mauer zu erhöhen, war offensichtlich, aber der Eingriff gefährdete dennoch ein sehr charakteristisches, fast ikonisches Element in seinem kleinen Bereich.

Schließlich wurde beschlossen, die Hauptwand mit orthogonalen Geometrien zu bauen, um das Sicherheitsproblem zu lösen und das einzigartige Element auf die Tür zu übertragen, ein Abschnitt, der im ursprünglichen Projekt vernachlässigt worden war, obwohl er sich an der „Gaudí-Tür“ in Barcelona orientiert.
Das neue Dach behält die geschwungenen Formen bei, die die Mauer kennzeichneten, erhält aber gleichzeitig durch die Verwendung von Materialien ein wesentlich moderneres Aussehen.

Nur wenige Monate nach Abschluss der Arbeiten wurde das Haus als „das Haus mit dem Dach“ bekannt.

Aufbau und Materialien

Die Mauer

Die Geometrie des Mauerwerks wurde an das neue Projekt angepasst und anschließend mit Stein verkleidet.

Die Tür

Sowohl die Fahrzeug- als auch die Fußgängertür sind aus Cortenstahl gefertigt.

Nach der Verlegung wurde das Material auf natürliche Weise oxidiert und anschließend mit Salfumanbädern behandelt.
Nach der Oxidation schützt der Rost der äußeren Schicht selbst das noch „gesunde“ Material vor den inneren Schichten, so dass die Wartung im Gegensatz zu lackierten Metallen minimal ist.
Sobald das gewünschte Ergebnis erreicht war, wurden beide Türen mit einer Lackschicht versehen, um zu verhindern, dass der Rost sowohl die Bewohner des Hauses beim Durchgang als auch Fußgänger, die auf dem Bürgersteig entlanggehen und gegen die Struktur stoßen könnten, verschmutzt.

Das Dach

Das Dach besteht aus einer Stahlbetonplatte, wobei die Betoneinfassung aus demselben Cortén-Profil besteht, das dem Dach seine wellenförmige Form verleiht.

Der obere Teil des Daches hat zwei leichte Neigungen von der zentralen Längsachse zu den Seiten, um einen Regenwasserstau zu vermeiden. Außerdem wurde die Oberseite des Bauwerks nach dem Aushärten des Betons mit einem Abdichtungsmaterial beschichtet, um das Eindringen von Wasser zu verhindern, was bei längeren Regenperioden aufgrund der geringen Dicke des Bauwerks höchstwahrscheinlich der Fall gewesen wäre.

Drawings

Photos

Berta Devant