A different look into Architecture and Artificial Intelligence
Entworfen in
1907-1912
Baujahr
1912
Etagen
10
Lage
Paris, Frankreich

Einführung

Die Galeries Lafayette werden als ein weiterer wichtiger Punkt in der Entwicklung der Geschichte der Kaufhäuser vorgestellt. Im 19. Jahrhundert kam es zu einem radikalen Wandel im Einzelhandel mit Alltagsgegenständen, insbesondere mit Mode. Die Menschen gingen von mehr oder weniger kleinen Geschäften, in denen man den Verkäufer fragen musste, was man wollte, und der einem dann an der Theke zeigte, was man wollte, zu großen Supermärkten, in denen die Produkte ausgestellt waren. Auf diese Weise bekamen die Kunden die Möglichkeit, zu stöbern, die Produkte anzufassen, sich für Dinge zu begeistern, die sie eigentlich gar nicht kaufen mussten, usw. Die Galeries Lafayette waren jedoch nicht die ersten, die in Paris eröffnet wurden. Nach der Eröffnung von Le Bon Marché im Jahr 1852 wurden weitere Geschäfte des gleichen Typs eröffnet, wie Les Grands Magasins du Louvre im Jahr 1855 und Les Grands Magasins du Printemps und La Samariteine, die beide 1865 gebaut wurden.

Seit der Eröffnung hat Galeries Lafayette sein Geschäft nur erweitert und das Unternehmen sowohl an seinem ursprünglichen Standort als auch weltweit expandiert. Heute sind diese Galerien das größte Einkaufszentrum Europas und werden täglich von Tausenden von Besuchern frequentiert.

Die Anfänge

Die Galeries Lafayette. Comptoir de la Ganterie.

Die Geschichte dieses Kaufhauses geht auf das Jahr 1893 zurück. Sie beginnt mit dem Erwerb eines kleinen Geschäfts, einer Kurzwarenhandlung, von 70 Quadratmetern an der Ecke der Rue La Fayette und der Rue Chaussée d’Antin in Paris durch die Cousins Théophile Bader und Alphonse Kahn aus dem Elsass. Die bereits vorhandene Gliederung in Gänge, in denen sich die Kunden frei bewegen konnten, gab dem Geschäft den Namen „Aux Galeries Lafayette“. Die Idee, dieses Geschäft zu kaufen, war für die Besitzer ein Abenteuer und erwies sich als großer Erfolg, da es sich in der Nähe der Oper, der großen Boulevards und des Bahnhofs Saint-Lazare befindet, wo viele Pariser und Ausländer wegen des geschäftlichen und gesellschaftlichen Treibens hinströmten.

Der Erfolg des Unternehmens war so groß, dass die Firma 1896 das gesamte Gebäude in der Rue La Fayette 1 kaufte. Im Jahr 1903 kaufte er die Nummern 38, 40 und 42 des Boulevard Haussmann sowie die Nummer 15 der Rue Chaussée d’Antin. Diese Akquisitionen folgten der bautechnischen Strategie, so viele Gewerbeflächen wie möglich zu übernehmen. Auf den umfangreichen Kauf von Geschäftsräumen folgte also eine großartige Architektur, die so gestaltet sein musste, dass sie den kommerziellen Bedürfnissen des Unternehmens perfekt entsprach.

Im Jahr 1907 beauftragte Théophile Bader den Architekten Georges Chedanne mit dem ersten Projekt für den Boulevard Haussmann. Die neue Dimension des Kaufhauses kam jedoch 1912, als der Eigentümer der Galeries Lafayette ein neues Projekt in Auftrag gab, das mit der Vision des Lehrlings Ferdinand Chanut das Geschäft zu einem großen Raum des Luxus machen sollte.

So wurde das Flaggschiff des Unternehmens im Oktober 1912 eingeweiht. Der Besitzer träumte davon, einen Basar des Luxus zu schaffen, auf dem die Waren so zahlreich und luxuriös sein sollten, dass die Käufer nur staunend aufschreien konnten. Aus diesem Grund war der Bau der großen Kuppel die richtige Entscheidung. Das Sonnenlicht strömte nun hindurch und beleuchtete die zum Verkauf stehenden Waren im großen Foyer.

Von Anfang an wollte das Haus ein Ort der Mode und Innovation sein. Théophile Bader wollte sich von seinen Konkurrenten abheben, indem er in seinem Geschäft die neuesten Trends präsentierte. Aus diesem Grund hat Herr Bader für seine Kaufhäuser eine eigene Marke entwickelt, die die Exklusivität vieler der in seinem Geschäft angebotenen Produkte sicherstellt. Um mit den sich ändernden Trends und dem Kundengeschmack Schritt zu halten, wurde eine Strategie entwickelt. Der Direktor der Galerien ging oft zu den Rennen und in die Oper, in Begleitung eines Designers, der sich die Kleidung der Leute genau ansah und diskret die schönsten Modelle der renommiertesten Modeschöpfer in seinen Notizbüchern skizzierte. Dann werden die entsprechenden Änderungen vorgenommen, damit die Entwürfe in die Produktion gehen und so schnell wie möglich im Laden erhältlich sind.

Auf diese Weise wurde die Mode demokratisiert. Sowohl Bürger als auch Arbeiter aus der Mittelschicht strömten in die Galerien, um die neuesten Modetrends zu sehen. An der Fassade des Gebäudes in der Rue Lafayette prangte ein großes Werbeschild für das Kaufhaus, auf dem zu lesen war: Galeries Lafayette, die besten Produkte in ganz Paris.

Um das Unterhaltungsangebot für die Kunden abzurunden, begann das Unternehmen mit der Organisation von Veranstaltungen in seinen Räumlichkeiten. So wurden die Galeries Lafayette 1919 zum Schauplatz der Landung von Jules Védrines auf ihrem Dach. Obwohl der Flieger wegen zu niedriger Flughöhe in der Stadt mit einer Geldstrafe belegt wurde, erlangte er ewige Berühmtheit als der erste Rebell in der Geschichte der Luftfahrt.

Im Laufe der Zeit erweiterte das Geschäft sein Angebot um Herrenbekleidung, Möbel, Spielzeug, Tischwäsche und andere traditionelle Abteilungen. Mit dem Ziel, Kunst für jedermann zugänglich zu machen, traten die Galerien auch in die Welt der angewandten Kunst ein und eröffneten 1922 die Abteilung „La Maîtrise“, eine Werkstatt für angewandte Kunst unter der künstlerischen Leitung von Maurice Dufrêne. Diese Werkstatt wollte Produkte für große und kleine Budgets anbieten. Die Produktpalette reichte von Möbeln über Stoffe, Teppiche, Tapeten, Keramik usw. Einer der ersten Mitarbeiter der Werkstatt waren die Zwillinge und Designer Jean und Jacques Adnet.

Der Erfolg der Galerien war so groß, dass sie sogar während der Rezession von 1929 ihren Bereich durch den Kauf weiterer Flächen am Boulevard Haussmann erweiterten. Im Jahr 1932 wurde das Flaggschiff des Unternehmens unter der Leitung des Art-déco-Architekten Pierre Patout renoviert. Auch die Aussichtspunkte von René Lalique wurden zu dieser Zeit hinzugefügt.

Die Galeries Lafayette nach dem Zweiten Weltkrieg

undefiniert

Der Tiefpunkt in der Geschichte dieser Einrichtung war die Besetzung der Stadt während des Zweiten Weltkriegs zwischen 1941 und 1944. Die Besitzer mussten gehen und die Galerien wurden bis zur Befreiung der Stadt von der Vichy-Verwaltung verwaltet. Nach der schwierigen Situation in den ersten Nachkriegsjahren begannen die Galerien, ihren Glanz und Erfolg wiederzuerlangen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, sang Edith Piaf in den Galeries Lafayette, um die Menschen zu ermutigen, zur Normalität in ihrem Leben und beim Einkaufen zurückzukehren. Die Veranstaltung wurde von einer großen Menschenmenge besucht, so dass der Verkehr in diesem Bereich gesperrt werden musste.

Um ihre herausragende Stellung im Bereich der Kaufhäuser wiederzuerlangen, wurden die Galerien renoviert und modernisiert. Diese Modernisierung betraf auch die Bandbreite der Produkte, die der Betrieb verkaufte. 1952 wurde die Stelle eines Modedirektors geschaffen, der auf der Suche nach neuen Produkten die ganze Welt bereisen musste. In dieser Zeit fanden in den Räumen der Galerie auch verschiedene internationale Ausstellungen statt. Die erste dieser Veranstaltungen fand im Mai 1953 statt und war der „Besten italienischen Produktion“ gewidmet. Andere wie „USA“ im Jahr 1961, „Afrika“ im Jahr 1972, „UdSSR“ im Jahr 1974 und „Faces of India“ im Jahr 1995 folgten.

Das Motto des Unternehmens, Produkte für jeden Geldbeutel, gab 1954 den Anstoß zum „Design Festival“, bei dem „guter Geschmack zu einem guten Preis, statt schlechter Geschmack zu einem hohen Preis“ belohnt wurde.

In den 1960er Jahren boten die Galeries Lafayette aufstrebenden Konfektionsdesignern die Möglichkeit, ihre Kollektionen jede Saison zu präsentieren. Die erste Marke, die diese Chance nutzte, war Laura, später umbenannt in Sonia Rykiel. Andere Marken, die diese Räume ebenfalls nutzten, waren: Daniel Hechter, Pierre Cardin, Cacharel, Yves Sain-Laurent und Dorothée Bis.

1969 eröffnete das Unternehmen ein weiteres Geschäft in der Mogador-Straße, in dem es alles von Kleidung über Musik bis hin zu Arzneimitteln anbot. Von hier aus wurde die Marke Galeries Lafayette mit Lafayette 2 und der Eröffnung von Lafayette Food & Beverage im Jahr 1990 zum ersten urbanen Zentrum, das Shopping, Dienstleistungen und Tiefgarage, also alle Lifestyle-Elemente an einem Ort vereint.

Im Jahr 1974 wurde die große Treppe restauriert und das Erdgeschoss in ein großes Geschäft umgewandelt. Im Jahr 1980 rief das Zentrum sein eigenes „Fashion Festival“ ins Leben. Bis 1999 wurden die großen Modedesigns in den Galerien ausgestellt und die besten Designer wurden eingeladen, ihre Kreationen in den Installationen zu zeigen: Karl Lagarfeld, Robert Wilson, Jérôme Savary, Marie-Claude Pietragalla, David LaChapelle, usw. Im Jahr 1984 eröffnete das Unternehmen seine Designabteilung mit der Ausstellung „Frankreich hat Talent“, an der Azzedine Alaïa, Jean-Paul Gaultier, Thierry Mugler und Jean-Charles de Castelbajac teilnahmen.

Galerien Lafayette Nachrichten

undefiniert

Im Jahr 2001 stellte das Unternehmen Jean-Paul Goude ein, der die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens übernahm. Ihre erste Kampagne, „Die Abenteuer von Laetitia Casta im Land der Galeries Lafayette“, war der Beginn einer sehr fruchtbaren Zusammenarbeit. Der Fotograf machte in seinen Kampagnen stets den Geist des Unternehmens sichtbar und gab sich nicht mit mittelmäßiger Werbung zufrieden.

Im Jahr 2004 wurde das Marks and Spencer-Geschäft am Boulevard Haussmann in Maison Lafayette umgewandelt, nachdem Lafayette 2001 alle Marks and Spencer-Geschäfte in Frankreich übernommen hatte.

Im Laufe ihrer Geschichte waren die Galeries Lafayette eng mit der Welt der Mode und des Designs verbunden, indem sie diese einem breiten Publikum näher brachten und Künstler unterstützten, deren Wert im Laufe der Zeit erkannt wurde. Dieser Vision folgend beschloss das Unternehmen 2001 die Eröffnung der Galerie des Galeries, einer frei zugänglichen Kunstgalerie im ersten Stock seines Hauptgebäudes. Sie zeigt die gegenseitige Beeinflussung der Welten von Kunst, Design und Mode.

Das Unternehmen unterstützt auch die Kunstwelt durch Partnerschaften mit Institutionen wie dem Centre Pompidou, dem Museum für moderne Kunst und der Villa Noailles in Hyères.

Die Galeries Lafayette werden seit fünf Generationen vom Vater an den Sohn weitergegeben und sind ein Familienunternehmen, das durch seine Innovationsfähigkeit und sein Engagement für Spitzenleistungen die Zeiten, Kriege und Finanzkrisen überdauert hat. Im Jahr 2008 schuf das Unternehmen eine Abteilung für historisches Erbe, um seine reiche Geschichte zu bewahren und die Verbindung zwischen der Vergangenheit und der Zukunft des Unternehmens zu gewährleisten. Das Archiv der Abteilung befasst sich mit der Architektur der Einrichtung und ihrer Geschichte. Sie kann nach Vereinbarung konsultiert werden.

Die ersten Geschäfte des Unternehmens außerhalb von Paris befanden sich in kleinen französischen Städten wie Nizza und Nantes. Das Unternehmen hat auch in anderen Städten Galerien eröffnet:

  • Berlin, entworfen von Jean Nouvel, erbaut zwischen 1991 und 1995. 1996 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
  • New York. Sie befand sich im Trump Tower in Manhattan. Es war erfolglos und wurde 1994, drei Jahre nach seiner Eröffnung, geschlossen.
  • Casablanca, entworfen von Davide Padoa von Design International, im Jahr 2008. 2010 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
  • Dubai, eröffnet im Jahr 2009.
  • Jakarta, eröffnet im Jahr 2013.
  • Peking, eröffnet im Jahr 2014.

Im Jahr 2012 wurde das hundertjährige Bestehen der Galeries Lafayette mit einer Ausstellung mit dem Titel 1912-2012 gefeiert. Chronik einer kreativen Reise, in Auftrag gegeben von dem Architekten Rem Koolhaas und seinem Büro OMA, zusammen mit anderen Mitarbeitern wie dem Künstler Yann Kersalé und den Architekten von Djuric Tardio – Architects, die für die Installation Chrysalis verantwortlich sind.

Die Galeries Lafayette sind neben dem Eiffelturm eine der wichtigsten Touristenattraktionen von Paris und haben schon zahlreiche Prominente begeistert, darunter die Herzogin von Windsor, die Frau des Aga Khan, Frau Aga Khan, die Herzogin von Windsor, die Frau des Aga Khan, die Herzogin von Paris, die Herzogin von Paris, die Herzogin von Paris und die Herzogin von Paris, um nur einige zu nennen. Chruschtschow, Bill Clinton und der britische Prinz Charles.

Standort

Die Galeries Lafayette befinden sich im 9. Arrondissement von Paris. Heute nehmen sie einen ganzen Häuserblock ein, obwohl das ursprüngliche Geschäftshaus an der Ecke Rue Chaussée d’Antin und Boulevard Haussmann steht. Die den Galerien am nächsten gelegene U-Bahn-Station ist Chausee d’Antin – La Fayette. Weitere Bahnhöfe in der Nähe sind Havre-Caumartin, Opéra, Havre – Cumartin oder Richelieu – Drouot.

Konzept

undefiniert

Die Architektur dieser Kaufhäuser ist vom Basarkonzept der nahöstlichen Kulturen beeinflusst. In diesen Räumen werden die Waren so ausgestellt, dass sie für die Kunden leicht zu erreichen sind und sie sich ihnen frei nähern und sie betrachten können. Diese Vorstellung davon, was ein Ladenlokal sein sollte, beeinflusste die westliche Welt im 19. Jahrhundert stark und führte allmählich zu einem Wandel der Vorstellung davon, was Geschäfte sein sollten. Diese haben sich von kleinen Läden zu großen Einzelhandelsgeschäften entwickelt, die heute überall auf der Welt zu finden sind.

Der Eigentümer der Galeries Lafayette selbst träumte davon, einen Raum zu schaffen, der einem Luxusbasar gleicht, der alle, die ihn betreten, überrascht und sie mit der Pracht der Atmosphäre und der ausgestellten Produkte in Erstaunen versetzt. Es war daher sehr wichtig, Architekten zu finden, die in der Lage waren, dem Gebäude diese Pracht zu verleihen und die fast palastartige Atmosphäre zu schaffen, in der der neue Verkauf stattfinden sollte. Und es gibt nichts Palasthafteres als ein großes Foyer unter einer Kuppel, die das Sonnenlicht ins Innere des Gebäudes strahlen lässt und in deren Raum sich eine majestätische Treppe befindet, die von keiner geringeren inspiriert ist als der Treppe der Opéra Garnier, dem Lieblingsort der wohlhabenden Pariser Schichten.

Räume

Der symbolträchtigste Raum der Galeries Lafayette ist das große Foyer unter der Glaskuppel. Ihre Pracht machte sie von Anfang an zum Symbol der Galerien. Der Glasmacher Jacques Gruber war für das neobyzantinische Design des getönten Glases in der Kuppel verantwortlich.

Ferdinand Chanut beauftragte Künstler der École de Nancy, die Innenräume des Gebäudes im Jugendstil zu dekorieren. Louis Majorelle, der zuvor schon Aufträge wie das Restaurant des Hotel Modern ausgeführt hatte, war für die Gestaltung des prächtigen Treppenhauses des Kaufhauses Lafayette verantwortlich. Für dieses Projekt ließ er sich von der majestätischen Treppe der Opera Garnier in Paris inspirieren. Er war auch für die Eisenarbeiten an den Geländern der drei Balkonreihen, die das große Foyer überragen, verantwortlich.

undefiniert

Das Kaufhaus war nicht nur in Bezug auf seine prächtige Architektur innovativ. Dazu gehörten auch eine Teestube, ein Lesesaal und ein Raucherraum, zusätzlich zu den 96 gewerblichen Wohnungen. Je mehr Kaufhäuser in den Städten entstanden, desto mehr wurde das Einkaufen zum Zeitvertreib, und auch hier bot sich den Besuchern von der Terrasse des Gebäudes aus ein Panoramablick über die Stadt Paris.

Zu Weihnachten 1951 wurde die größte Rolltreppe Europas in das Einkaufszentrum eingebaut. Außerdem wurde zwischen 1957 und 1959 die Ausstellungsfläche durch den Bau von zwei zusätzlichen Stockwerken im oberen Teil des Gebäudes erweitert.

Ein weiteres interessantes Merkmal des Kaufhauses befand sich auf Straßenebene. Die Galeries Lafayette sind berühmt für ihre sorgfältig gestalteten Schaufenster, die immer noch versuchen, das Publikum zum Betreten des Gebäudes und zum Kauf aller möglichen Waren zu verleiten.

Aufbau und Materialien

Die Galeries Lafayette waren die ersten Gebäude, die vollständig aus Beton gebaut wurden, einem Material, das zu dieser Zeit noch nicht weit verbreitet war. Die Verwendung dieses Materials ermöglichte es dem Architekten, geschwungene Formen zu schaffen, die zu dieser Zeit neu waren. Die Details des Gebäudes sind aus Eisen, Beton und Glas gefertigt. Die Kuppel, deren Spitze sich 43 Meter über dem Boden befindet, ist aus Stahl und Glas gefertigt. Es ist in zehn Streifen unterteilt und enthält die für französische Kathedralen typischen blauen Farben. Gekrönt wird er von einer Laterne, die ebenfalls aus Stahl gefertigt ist.

Video

Drawings

Photos

Fotos WikiArquitectura (noviembre 2015)

[gallery ids="263159,263164,263169,263174,263179,263184,263189,263194,263199,263204,263209,263214,263219,263224,263229,263234,263239,263244,263249,263319,263324,263329,263334,263339,263344,263269,263274,263279,263284,263289,263294,263299,263304,263309,263254,263259,263264,263314,263349,263354,263149,263154,263359"]

Otras fotos

[gallery ids="119641,119646,119651,119656,119661,119666,119671,119676,119681,119686,119691,119696,119701,119706,119711,119716,119721,119726,119731,119736,119741,119746,119751,119756,119761,119766,119771,119776,119781,119786,119791,119796,119801,119806,119818,"]