NON-Architecture stories, in your inbox every Monday
Architekt
Dekorateur
Diego Rivera
Baujahr
1929-1931
Lage
Mexiko-Stadt, Mexiko

Einführung

Das Casa Estudio de Diego Rivera y Frida Kahlo ist eines der wichtigsten Kulturdenkmäler der Mexiko-StadtEs war der Wohn- und Arbeitsort von zwei der bedeutendsten bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts und das erste Gebäude der modernen Bewegung auf dem amerikanischen Kontinent.

Das Werk löste in den 1930er Jahren eine heftige Kontroverse aus, da es mexikanische organische Architektur und architektonischen Muralismus mit Funktionalismus verband. Es stellte einen Bruch mit allen ästhetischen Paradigmen der mexikanischen Architektur bis zu diesem Zeitpunkt dar, indem es die avantgardistischsten Theorien und Gedanken, die Architekten wie Le Corbusier auf dem europäischen Kontinent entwickelten, auf eindringliche Weise aufnahm. Gedanken wie die rationelle Verwendung von Materialien, die Analyse der idealen Funktionsweise von Räumen und ihre Anpassung an die in ihnen stattfindenden Aktivitäten, Ideen, die zunächst radikal waren, aber schließlich von der Architektur weltweit übernommen wurden. Diese Häuser wurden mit dem geringstmöglichen Aufwand an Kosten und Arbeit gebaut.

Frida Kahlo und Diego Rivera

Der mexikanische Architekt und Maler Juan O’Gorman, ein persönlicher Freund von Diego Rivera, war für das Projekt verantwortlich. Die Geschichte des Atelierhauses beginnt, als O’Gorman zwei Grundstücke erwirbt. Nachdem er Rivera das Grundstück gezeigt hatte, bot ihm der Architekt an, es ihm zum gleichen Preis zu verkaufen, wie er es erworben hatte, wenn er ihn mit dem Bau seines Hauses und seines Ateliers beauftragen würde. Diego Rivera sagte zu und beauftragte ihn auch mit dem Bau eines Hauses für seine Frau Frida Kahlo.

Dort festigt Frida ihre Karriere als Malerin und schafft Werke wie „Lo que el agua me dio“, „El ojo Avizor“, „El difunto Dimas“ und „Las dos Fridas“. Diego seinerseits malte in seinem Atelier etwa dreitausend Werke, darunter die meisten seiner Staffeleibilder. In diesem Raum bewahrte er seine eigene Judas- und Schädelsammlung sowie einen großen Teil der prähispanischen Kunst und des mexikanischen Kunsthandwerks auf.

Der Wandmaler blieb in diesem Haus bis zu seinem Tod am 24. November 1957. Nach seinem Tod wurden die beiden Häuser von seiner Tochter Ruth Rivera Marín geerbt, die sie dem Instituto Nacional de Bellas Artes schenkte.

Das Museo Estudio Diego Rivera wurde 1981 per Präsidialdekret gegründet und 1986 eröffnet. Im Jahr 1994 führte das INBA die Restaurierung und Sanierung der Häuser durch, die per Dekret, das am 25. März 1998 im Diario Oficial de la Federación veröffentlicht wurde, zum nationalen Kulturerbe erklärt wurden.

Das Museum zeigt ständig das Atelier von Diego Rivera mit seinen Arbeitsmaterialien wie Pinsel und Pigmente, Kunsthandwerk, prähispanische Stücke, Judas und persönliche Gegenstände. Ihre Gemälde und persönlichen Gegenstände sind ebenfalls in dem von Frida genutzten Raum ausgestellt.

In regelmäßigen Abständen werden Wechselausstellungen gezeigt, die sich auf das Ehepaar beziehen, das hier lebte, bis es in das Haus in Coyoacán zog. In den Jahren der kulturellen Arbeit des Museums wurden mehr als 250 Wechselausstellungen präsentiert, von denen viele in Mexiko, den Vereinigten Staaten, Spanien, Neuseeland, Mittel- und Südamerika zu sehen waren. Fast 70 Bücher und Kataloge wurden herausgegeben und veröffentlicht, in denen die Kunst und das Leben von Kahlo, Rivera, O’Gorman und anderen Künstlern eingehend erforscht werden. Es werden Workshops, Konferenzen, Buchpräsentationen, Führungen und fotografische Unterstützung für Kultur- und Verlagseinrichtungen und Unternehmen durchgeführt.

Situation

Die beiden Häuser befinden sich auf demselben Grundstück, an der Ecke Palmas und Altavista in der traditionellen Colonia San Angel im Stadtteil Alvaro Obregón in Mexiko-Stadt. Sie unterscheiden sich völlig vom Rest des Viertels und sind nur durch die Farben und die Kakteen, die das Gebäude umgeben und es mit der Umgebung in Verbindung bringen, mit der natürlichen und gebauten Umwelt identifiziert.

Konzept

O’Gorman, Erbe der holländischen Architekturschule und von Le Corbusier, entwarf dieses Haus speziell für das Ehepaar, das eines der ersten Beispiele für funktionalistische Architektur ist.

Auf der Grundlage der grundlegenden Ideen von Le Corbusier über die Wohnmaschine und seiner 5 Punkte und unter Berücksichtigung der in Mexiko herrschenden Bedingungen löste er die Wohnungsprobleme mit einem Minimum an Kosten. So schuf er ein Haus, das aus zwei glatten Betonblöcken besteht, die unabhängig voneinander sind und durch eine schmale Brücke zwischen den Dächern verbunden sind. Ein Block ist rot und steht für Diego. Die andere ist blau und steht für Frida. Die Brücke, die sie verbindet, ist das Band der Leidenschaft zwischen ihnen. Es entspricht auch den oben erwähnten 5 Punkten von Le Corbusier mit dem Haus auf Stelzen, den freien Stockwerken, den freien Fassaden, der Gartenterrasse und den langgestreckten Fenstern.

Das Werk zeigt sein Stahlskelett, Rohre, Treppen und seine sparsamen Materialien. Gleichzeitig ist es ein mexikanisches Haus mit seinen kräftigen Farben, Bodenstrukturen und dem Kaktuszaun. Es ist eine Fabrik, eine Lebensmaschine, die Kunstmaschine, in der Frida und Diego eine ästhetische Welt geschaffen haben, die von Mexiko, seiner Geschichte, seinen Menschen, seinen Problemen und seinen Träumen genährt wird.

Räume

Das Haus besteht aus zwei prismatischen, einfachen, schlichten Betonblöcken mit großen Fenstern. Im roten Block hatte Diego Rivera sein Atelier und seine Zimmer, während sich im blauen Block die Zimmer von Frida Kahlo befanden.

Das Werk ist als eine Maschine auf der Suche nach Licht konzipiert. Die nach Norden ausgerichteten Öffnungen fangen das diffuse Licht ein, das eine gleichmäßige Ausleuchtung ermöglicht und die Farben des Gemäldes nicht verändert. Die großen Pfosten in den oberen Platten sollen für eine kontrolliertere Beleuchtung sorgen.

Das Rote Haus

Diegos Haus hat 3 Etagen, auf denen sich die Dienstleistungen, die Flure, die Galerie, 3 Schlafzimmer, zwei Bäder, das Arbeitszimmer, ein Büro und ein Wohnzimmer befinden. Das Erdgeschoss ist praktisch unbewohnt und beherbergt nur die Toiletten. Über eine Außentreppe gelangt man in den kleinen Saal im ersten Stock, auf der linken Seite befindet sich ein Galerieraum, in dem Diego seine Werke zum Verkauf ausstellt, im Erdgeschoss gibt es außerdem ein Schlafzimmer und eine Toilette.

Die erste Etage kann entweder über die Außentreppe oder über eine Innentreppe erreicht werden. Wie das erste Obergeschoss enthält auch dieses Stockwerk ein kleines Foyer, an dessen linker Seite sich das geräumige Atelier des Künstlers befindet. Auf der Nordseite lässt ein großes schräges Fenster Licht, aber kein Sonnenlicht herein, denn O’Gorman suchte den magnetischen Norden, um die direkte Sonneneinstrahlung, die die Kunstwerke beschädigen könnte, zu minimieren. Der untere Teil dieses Fensters lässt sich öffnen, um das Heben von Regalen oder großen Gegenständen zu ermöglichen. Im ersten Stock befinden sich auch das Schlafzimmer des Malers und ein Badezimmer. Ein drittes Stockwerk beherbergt ein Zwischengeschoss, das sich zum Atelier hin öffnet, einen weiteren Raum, der von Rivera als Büro genutzt wird, und eine Tür, die auf die Terrasse führt.

Das Blaue Haus

Fridas Haus besteht aus nur 2 Etagen, Küche, Esszimmer, Wohnzimmer, Hauptschlafzimmer, Arbeitszimmer, Badezimmer und Garage. Beide Häuser sind durch eine Brücke im Bereich der Terrassen verbunden, die den Übergang von einem Haus zum anderen ermöglicht.

Wie das Haus von Rivera ist auch das Erdgeschoss von Fridas Haus ein offener Raum zwischen Pfählen, die die oberen Stockwerke tragen. Auf dieser Etage befinden sich die Servicebereiche und eine halbrunde Treppe, die in den ersten Stock führt. Im ersten Stock befindet sich links die kleine Küche, im zweiten Stock das Esszimmer und das Wohnzimmer. Die Treppe führt weiter in den ersten Stock, wo sich in der östlichen Hälfte das Atelier des Malers und in der anderen Hälfte ein kleiner Vorraum befindet, der zur Treppe führt, die zur Terrasse und zu Fridas kleinem Schlafzimmer mit einem Fenster nach Süden führt.

Fotostudio und Dienstleistungen

O’Gormar errichtete außerdem ein von den beiden Häusern völlig unabhängiges Gebäude für ein Fotostudio und im hinteren Teil des Grundstücks ein kleines einstöckiges Nebengebäude mit einer Garage und zwei Wirtschaftsräumen.

Aufbau und Materialien

Die Strukturen beider Häuser sind unabhängig und bestehen aus Stahlbeton. Gemäß den Merkmalen der funktionalistischen Architekturtheorie von O’Gorman, „minimaler Aufwand, maximaler Nutzen“, basierte die Konstruktion auf der Verwendung von Stahlbeton und passte das Design an die Funktion an. In beiden Häusern wurden die Dachplatten freigelegt und nur die Wände aus Strukturlehm verputzt. Elektro- und Sanitärinstallationen sind offengelegt. Für die Türen wurden Asbestplatten mit Eisenrahmen verwendet.

Eine äußere Wendeltreppe aus Beton führt von einem Fenster auf der zweiten Ebene des blauen Blocks auf die Dachterrasse. Frida nahm dort ein Sonnenbad.

Riveras Atelier hat 3 Stockwerke mit hellen Betonplatten, die an den sichtbaren Innendecken gestaffelt sind. Die vom Boden bis zur Decke reichenden Fensterrahmen sind aus Metall und lassen natürliches Licht in das Atelier. Es hat einen freien Grundriss, hauptsächlich geometrisch, mit Toiletten und Gängen. Die Einführung dieser architektonischen Merkmale in den frühen 1930er Jahren ist einer der wertvollsten Beiträge zur modernen Architektur des 20. Jahrhunderts.

Fridas Haus wurde mit Ziegelwänden gebaut, die innen und außen verputzt waren, während für die Fensterrahmen Struktureisen verwendet wurde. Eine Brücke über das Dach verbindet dieses Haus mit dem Atelier des Malers.

Das Fotolabor befand sich in einem separaten, einfachen Gebäude, das an einer der beiden Grundstücksgrenzen errichtet wurde.

Video


Szenen aus dem Film „Frida“, der im Atelierhaus gedreht wurde.

Drawings

[gallery ids="262690,262685,262680,262659,262675,262669,262664,262654,262649"]

Photos

Majo Gordillo (octubre 2014)

[gallery ids="262488,262493,262498,262503,262508,262518,262523"]

Omar Bárcena (abril 2009)

[gallery ids="262752,262702,262707,262712,262717,262722,262727,262732,262737,262742,262757,262762,262782,262767,262772,262777,262787,262792,262697,262802,262797,262807,262747"]

Otras fotos

[gallery ids="32457,32462,32467,32474,32470,32482,32487,32492,32496,32502,32507,32512,32517,32522,32525,32532,32537,32539,32547,32552,32557,32562,32567,32572,32575,32582,32586,32591,32597,32602,32607,32612,32617,32622,32626,32632,32637,32642,32646,32652,32657,32662,32667,32672,32677,32682,32687,32692,32697,"]
Boceto
Boceto
Boceto
Perspectiva O´Gomar
Sección
Plantas
Fachadas oeste y norte
Fachadas este y sur
Estudio Diego Rivera
Estudio Diego Rivera
Estudio Diego Rivera