Alternative Architecture: exploring what could have been with Artificial Intelligence
Architekt
Assoziierte Architekten
Herbert Beckhard
Landschaftsarchitekt
Daniel Kiley
Bauunternehmen
Harry H. Hudgins
Veranstalter
Arthur und Edith Hooper
Baujahr
1958 - 1959
Etagen
2
Bebaute Fläche
650,32m2
Lage
Bare Hills, Baltimore, Maryland, USA

Einführung

Das Hooper House, auch als Hooper House II bekannt, wurde von der Philanthropin Edith Hooper in Auftrag gegeben und von den Architekten Marcel Breuer und Herbert Beckhard entworfen.

Dies ist das zweite Haus, das der Architekt für die Familie Hooper entworfen hat. Es wurde 1959 fertiggestellt und ist als Hoopper House II bekannt. Die letzte war 1948, ebenfalls in Baltimore.

Dr. Richard North erwarb das Haus 1996 von den Erben von Frau Hooper und hat den gleichen Geist der ruhigen Anpassung an das modernistische Juwel von Marcel Breuer beibehalten.

Obwohl es kurz vor dem Kauf renoviert wurde, hat sich das Haus kaum verändert, seit es als idyllischer Rückzugsort in Stadtnähe gebaut wurde. Alte und verblasste Akustikplatten wurden zugunsten von Gipskartondeckenplatten entfernt. Ein Ölfleck im Keller wurde beseitigt und einige der raumhohen Glasschiebetüren wurden ersetzt.

North ersetzte das Dach und brachte Glastüren an den Kaminen im Spielzimmer der Kinder und im Wohnzimmer an. Er erwog, einen Teil einer Wand einzureißen, um ein Durchgangsfenster zur Küche mit Oberlicht einzubauen, entschied sich dann aber dagegen. Er fügte Tore zur Garage hinzu und baute die angrenzenden Ställe zu einer weiteren Garage um.

Situation

Das Haus befindet sich in der Copper Hill Road in Baltimore, Maryland, USA, in einer natürlichen Umgebung mit Blick auf einen See und angrenzend an das Vogelschutzgebiet der Stadt. Breuer nutzte die Unebenheiten des Geländes, um die beiden Ebenen des Gebäudes zu platzieren.

Konzept

Das Hooper House ist ein Paradebeispiel für Breuers„bi-nukleares“ Haus. Eine Wohnung, in der die Räume für Erwachsene und Kinder getrennt sind.

„…Du willst mit den Kindern leben, aber du willst auch frei von ihnen sein und sie wollen frei von dir sein…“, schrieb Breuer 1955, ein Einblick in das Gleichgewicht der familiären Macht.

Trotz der Renovierungsarbeiten hat das Haus seine ursprünglichen Merkmale bewahrt: ein niedriger, rechteckiger Bau, in dem Feldsteine und Glasflächen geschmackvoll und sorgfältig kombiniert sind.

Räume

Breuer entwarf das Haus mit einem rechteckigen Grundriss im Erdgeschoss und einem Untergeschoss, das senkrecht zum Hauptgeschoss verläuft und sich nur an einer Ecke überschneidet. Eine dicke Steinmauer im Westen, ein zentraler quadratischer Innenhof mit einer rechteckigen Öffnung in der Ostwand und fast überall Glas.

Hauptgeschoss

Ein zentraler Innenhof unterteilt das Haus in Wohn-, Ess-, Küchen-, Unterhaltungs- und Familienbereich sowie 6 Schlafzimmer. Die Eingangstür, die einzige Öffnung in der strengen Eingangsfassade, führt in die Mitte des Hofes, wo Glastüren und eine große rechteckige Öffnung im Stein der Rückwand den Blick auf das Haus und den Rolandsee im Osten freigeben.

Im Inneren des Hauses befinden sich alle Räume mit Ausnahme der Badezimmer, des „Familienzimmers“ und der Küche an der Außenwand, so dass sie vom Boden bis zur Decke vollständig verglast sind, wobei die Hälfte davon eine Schiebetür ist, die ebenfalls aus Glas besteht.

Von der Eingangstür aus gelangt man nach rechts in den Südflügel mit Küche, Wohn- und Esszimmer, während links die 6 Schlafzimmer und 3 Bäder das Spielzimmer im Nordflügel umgeben. Diese „bi-nukleare“ Aufteilung ist eine klare Aussage über das Gleichgewicht, das der Architekt für das Familienleben vorgesehen hat.

Unterirdisch

Im unteren Untergeschoss befanden sich vor allem Wirtschaftsräume wie die Hausmeisterwohnung, die Stallungen, die Remise und der Heizraum.

Zusätzlich zu den einzigartigen Details im Inneren des Hauses ist das Hooper House II ein langes, niedriges Haus, das eine fantastische Verbindung zwischen Innen und Außen ermöglicht. Dank der sorgfältigen Auswahl natürlicher Materialien und großer Glasflächen ist die Kontinuität zwischen Innen und Außen einfach. Einfache Formen tragen zum natürlichen Fluss zwischen den Räumen bei.

Materialien

Das Hooper House kombiniert Meryland-Steinwände mit Glaswänden an den meisten Fassaden.

Die dicken Steinmauern werden durch ein beeindruckendes Lärmschutzsystem ergänzt, bei dem Akustikpaneele an den Decken angebracht wurden, so dass die Erwachsenen im Südflügel Gäste unterhalten können, ohne die Kinder im Nordflügel zu stören. Im Inneren sind rustikale Steinmauern mit einigen verputzten und grau gestrichenen Wänden kombiniert.

Die Schlafzimmer sind mit Zedernholz verkleidet und die Böden mit Vinylfliesen ausgelegt, mit Ausnahme des Hauptschlafzimmers, das mit Teppichboden ausgestattet ist.

Als dieses Haus gebaut wurde, war Isolierglas noch nicht so weit verbreitet wie heute, vor allem bei Fenstern mit einer Höhe von bis zu 3 m. Daher besteht die gesamte Verglasung des Hauses aus 1/4″-Einfachverglasung.

Im Kellergeschoss bestehen die Außenwände aus Sichtbeton, wobei die Spuren der Schalung sichtbar bleiben.

Drawings

Photos

Fotos archivo

Otras fotos

Planta principal y alzado
Subsuelo
Alzados