NON-Architecture stories, in your inbox every Monday
Architekt
Baujahr
1955
Lage
Mexiko-Stadt, Mexiko

Einführung

Coyoacán, dieser Name bezeichnet einen Ort der Kojoten. Diese Kolonie ist symbolisch durch einen sitzenden Kojoten im Profil gekennzeichnet. Sie liegt südlich von Mexiko-Stadt und ist reich an Geschichte, Kultur, Kunst, Legenden, Tradition und architektonischer Schönheit. Diese Gegend unterscheidet sich von einem Großteil von Mexiko-Stadt durch ihre üppigen Gärten, die großen Grundstücke und die anhaltende Atmosphäre der provinziellen Abgeschiedenheit.

Diese Kapelle Nuestra Señora de la Soledad ist unter dem Namen „El Altillo“ bekannt, weil Doña Elena Piña Aguayo, die Besitzerin der Hazienda de San José del Altillo, 1951 das Haupthaus und Teile des Grundstücks der Hazienda der Kongregation der Missionare des Heiligen Geistes schenkte, ein lobenswerter Akt, da dieser wertvolle Ort der Nachwelt erhalten blieb. Die Krypta ist nicht nur aus architektonischer Sicht attraktiv, sondern auch aus spiritueller Sicht, da die ehrwürdige Dienerin Gottes Concepción Cabrera de Armida, die das Werk des Kreuzes inspirierte, in der Krypta begraben ist.

In jenen Jahren beschlossen die Orden, ihre Einrichtungen zu erweitern, und hielten es für notwendig, eine Kapelle zu bauen, in der die Nachbarschaft ihre Gottesdienste abhalten konnte, und Enrique de la Mora, mit dem Fernando López Carmona zusammenarbeitete, wurde beauftragt, dies zu tun. Die beiden Männer schlossen sich mit Félix Candela zusammen, um diese Kapelle zu entwerfen und zu bauen, die einer Anrufung der Jungfrau Maria gewidmet ist. Pedro Corona, M.Sp.S., sollte nicht vergessen werden.

Standort

Av. Universität, Ecke 1700. Francisco Sosa ,Oberst. San José el Altillo, Coyoacán, C.P. 4010, Mexiko-Stadt, Mexiko, Derzeit in Betrieb und gut gewartet.

Konzept

Das Projekt bestand darin, einen Raum von beträchtlicher Größe zu schaffen, der sowohl den Gemeindemitgliedern als auch den Missionaren des Ordens als Meditationsraum dienen sollte.
Das architektonische Problem bestand darin, eine riesige Gartenfläche zu haben und ein Gebäude in der grünen Masse verschwinden zu lassen.

Die Lösung bestand darin, einen rautenförmigen Grundriss zu entwerfen, bei dem die Hauptachse in Nord-Süd-Richtung mit einem geradlinigen Hypar bedeckt ist und die rechten Generatrices und außermittigen Stützen auf der Nebenachse begrenzt werden. Auf der Rückseite befindet sich ein vertikales Element, das Betonkreuz am Eingang, das als Gegengewicht zum gesamten architektonischen Element dient. All dies sorgt dafür, dass das Gebäude vom Eingang und von der Rückseite aus mit den großen Fenstern, die sich an diesen Stellen im erhöhten Dach befinden, ausreichend Licht erhält.

Das Gebäude nutzt auch die Unebenheiten des Geländes, indem es vom Eingang bis zur Rückseite ein Gefälle aufweist, das dazu beiträgt, die Dienstleistungsbereiche und die Form des Gebäudes zu erhalten, da die Bereiche, in denen das Dach eine ausreichende Höhe aufweist, für die Dienstleistungen vorgesehen sind, die durch massive Steinmauern geschützt werden, die die Unebenheiten ausgleichen.

Räume

Die Räume sind wie folgt organisiert:

Der Zugang befindet sich an einem Ende des Rhombus von Süden her, unter einer äußeren Abdeckung, die von Säulen getragen wird und den Raum vertikal in zwei Teile teilt; in diesem Teil, und weil er höher liegt, können wir einen oberen Raum finden, der für die Öffentlichkeit bestimmt ist, der von der Platte getragen wird, die von den Säulen und dem Kreuz gestützt wird.

In der Mitte des Raumes befinden sich die Kirchenbänke, deren Höhe in Richtung der seitlichen Punkte des Rhomboids abnimmt.

Der letzte Raum ist der Altarbereich, der sich im hinteren Teil des Eingangs befindet. Hier befindet sich ein offener Raum mit einem großen Buntglasfenster, das direktes Licht hereinlässt. Hier gibt es einen Höhenunterschied, der genutzt wurde, um die Toiletten im unteren Teil unterzubringen, die über eine seitliche Treppe erreichbar sind.

Aufbau und Materialien

Felix Candela Das Problem dieser Dächer und der vertikalen Einfassungen löste Candela mit einem Glasfenster in der dreieckigen Apsis des Kirchenschiffs, womit er eine weitere plastische Kunst in das Werk einbrachte, und auf der anderen Seite baute er die Einfassung mit Hilfe eines Stahlbetonkreuzes, um ihr eine ausreichende Steifigkeit zu verleihen.

Das Dach besteht aus Stahlbeton, die meisten Wände sind aus Steinmauerwerk, die Innenwände aus Ziegeln mit Mörtelverkleidung und die Treppen aus Stahlbeton.

Die Fußböden wurden aus Braza-Stein gefertigt, einem im Süden der Stadt endemischen Material, aus dem fast der gesamte Fußboden vom Eingang bis zum Innenraum besteht. Die Möbel sind im Allgemeinen aus Holz, ebenso wie die Eingangswand und die Holzverkleidung direkt hinter dem Kreuz.

Die Idee eines Gesamtwerks ist in der Konzeption dieser Zeit vorhanden, wie man an der Gestaltung der Glasfenster von Kitzia Hoffman und der Skulptur der Jungfrau Maria auf dem Altar von Herbert Hoffman sehen kann.

Drawings

Photos