Unwritten Architecture stories, imagined by Artificial Intelligence
Architekt
Veranstalter
Marianne Langen
Entworfen in
1994 - 2001
Baujahr
2002 - 2004
Landfläche
3050 m2
Bebaute Fläche
1860 m2
Lage
Raketenstation Hombroich 1, Neuss- Holzheim, Deutschland

Einführung

Die Langen Foundation wurde nach den Plänen des japanischen Architekten Tadao Ando entworfen und im September 2004 eröffnet. Es ist ein Meisterwerk aus Linien in einem faszinierenden Wechselspiel zwischen Innen und Außen, Kunst und Natur, Massivität und Leichtigkeit. Es ist ein gebauter Ort, der nicht nur eine Hülle für die Kunst ist, sondern auch sich selbst ausstellt und durch die Kombination der verschiedenen Materialien einen Dialog zwischen dem Baumaterial und der Natur schafft.

Die Stiftung verdankt ihre Existenz einer privaten Initiative. Die Gründerin Marianne Langen hatte zusammen mit ihrem Mann in den 1950er Jahren begonnen, Kunstwerke zu sammeln. Sein Interesse an anderen Kulturen erklärt die beiden Schwerpunkte der Sammlung: Schriftrollen und Skulpturen der traditionellen japanischen Kunst sowie Werke der klassischen Moderne und zeitgenössische Kunst aus dem Westen.

Standort

Die Stiftung wurde auf der Raketenstation Hombroich, einem ehemaligen NATO-Stützpunkt, inmitten der idyllischen Landschaft des Kulturraums Hombroich am Stadtrand von Düsseldorf, nahe der Stadt Neuss, Deutschland, errichtet.

Hombroich

Das Museum Insel Hombroich am Ufer der Erft ist ein Kunstraum, der als Insel Hombroich bekannt ist, weil das gesamte Gelände eine Insel inmitten eines ausgedehnten Sumpfgebietes ist, ein Museum, das durch einen Naturpark geschaffen wurde, in dem verschiedene Pavillons errichtet wurden, was in der heutigen Welt eine Seltenheit ist.

Seitdem Karl-Heinrich Müller Eigentümer des Geländes ist, hat er beträchtliche Mittel und Zeit investiert, um das Gelände umzugestalten und die natürliche Umgebung durch ein Aufforstungsprogramm wiederherzustellen, das dem Gelände schließlich einige der Merkmale zurückgeben wird, die es vor mehreren Jahrhunderten hatte, während er ab 1994 ein visionäres Projekt entwickelte, in dem Kunst und Natur in einer einzigartigen Synthese zusammenkommen.

Konzept

Für Tadao Ando sind Gebäude und Natur ebenso wichtig wie die architektonische Gestaltung, und das Sonnenlicht ist ein wesentlicher Bestandteil der Natur. Der Architekt manipuliert sie, um die Zeit aufzuzeichnen und das Gebäude zu reinigen, was bedeutet, dass das Gebäude einfacher wird und den Menschen eine friedliche Erfahrung bietet. Es wird gesagt, dass das Sonnenlicht die Architektur reinigen kann, und es stellt auch eine grundlegende Beziehung zwischen Licht und Menschen dar.

Tadao Ando vertritt die Auffassung, dass ein Gebäude, das sich als Architektur herauskristallisieren soll, drei Momente haben muss:

  • Der erste ist der Ort. Der Ort ist die Voraussetzung für die Stärke der Architektur. Die Berufung der Architektur besteht darin, die unaussprechliche Logik des Ortes, die besondere Kraft, die einen Ort hervorbringt, zu erkennen und darauf zu reagieren.
  • Das zweite Moment ist geometrisch, wofür das Pantheon ein hervorragendes Beispiel ist. Die Geometrie bildet den Kern oder Rahmen, der die Realität der Architektur ausmacht.
  • Das dritte Moment ist die Natur, aber es bezieht sich nicht auf die Natur in ihrem unberührten Zustand, sondern auf das, was wir als vom Menschen geschaffene Natur bezeichnen könnten. Die menschliche Natur, der eine Art Ordnung gegeben wurde, die aus dem Chaos in eine bestimmte Ordnung verwandelt und abstrahiert wurde, abstrahiertes Licht, abstrahiertes Wasser, abstrahierter Wind. Wenn man diese Art von Natur in die aus Rohmaterial und Geometrie bestehende Architektur einführt, stellt man fest, dass die Architektur im Gegenteil abstrahiert wird.

Auf Einladung von Karl-Heinrich Müller besuchte der japanische Architekt Tadao Ando 1994 die Raketenstation und sah sie in ihrem ursprünglichen Zustand. Begeistert von Müllers Plänen, entwickelte er ein architektonisches Modell, das ebenfalls Teil des Projekts wurde. Als Marianne Langen 2001 zum ersten Mal die Pläne von Tadao Ando sah, beschloss sie, dass dieses Gebäude das letzte und größte Werk in ihrer Sammlung sein würde.

Wie bei fast allen seinen Projekten zeigt Tadao Ando seine Vorliebe für Beton und die Details des Ortes, an dem seine Projekte realisiert werden sollen. Im Gebäude der Langen Foundation verwendete er Beton in Kombination mit Glas und Stahl und passte die Konstruktion an die topografischen Gegebenheiten der umgebenden Wände an. In diesem Fall handelt es sich um eine 4 m hohe halbrunde Wand mit einer einzigen Öffnung im Eingangsbereich.

„…Das Gebäude der Langen Foundation ist das größte Kunstwerk, das ich je erworben habe…“ (Marianne Langen).

Die Mittel für den Bau des Gebäudes der Langen Foundation wurden von der Sammlerin Marianne Langen gestiftet.

Räume

Der Besucher betritt das Gebäude durch einen Einschnitt in der halbrunden Betonmauer, die das Gebäude schützt und die, sobald sie durchquert ist, dem Auge des Betrachters ein leichtes, transparentes Volumen aus Glas, Stahl und Beton offenbart.

Nach dem Durchschreiten der Mauer führt ein Weg, der auf der einen Seite von Kirschbäumen und auf der anderen Seite von einem Teich gesäumt wird, den Besucher zum Eingang an der Längsseite des Gebäudes. Die Spiegelungen in der Glashülle im flachen Teichwasser lösen die Kanten auf und vermitteln einen Eindruck von Schwerelosigkeit.

„…Die Architektur, die durch die geometrische Ordnung Ruhe und Gleichgewicht erlangt, erhält durch die Naturphänomene und die menschlichen Bewegungen eine Dynamik…“ (Tadao Ando).

Gebäude

Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von 1300 m2 besteht aus zwei architektonisch unterschiedlichen Komplexen: einem langgestreckten Betonbau innerhalb einer gläsernen Hülle, die sich zu einem Wasserspiegel hin öffnet, und zwei im 45°-Winkel parallel verlaufenden, halb eingegrabenen Betonflügeln, die für Wechselausstellungen genutzt werden. Das Gebäude verfügt über insgesamt 3 Ausstellungshallen.

Messehallen

Der Hauptflügel ist an einem länglichen Betonblock befestigt, der von einem Glasmantel umschlossen ist, und in einem Winkel von 45° treffen zwei parallele, halb eingegrabene Quader aufeinander. In diesem Flügel befindet sich der so genannte Japansaal, eine ungewöhnlich lange und schmale Galerie, die Ando als Raum der Stille“ speziell für den japanischen Teil der Sammlung Langen entworfen hat.

Die beiden anderen Räume, die 6 m tief in den Boden eingelassen sind und 3,45 m über den Boden hinausragen, sind für den modernen Teil der Sammlung bestimmt und haben eine überraschende Deckenhöhe von 8 m. Eine große Treppe ermöglicht den Zugang von außen.

Struktur und Materialien

Die Struktur des Gebäudes besteht hauptsächlich aus Stahlbeton, Glas und Stahl. Die sichtbare Struktur der eingelassenen polierten Betonschalungsplatten ist charakteristisch für viele Gebäude von Tadao Ando. Sie orientieren sich an der Größe der Tatami-Matten und ergeben zusammen mit den Löchern in den Schalungsankern ein auffälliges Bild. Diese Strukturen sind im gesamten Gebäude der Langen Foundation sichtbar, teilweise auch im Innenbereich.

Ando verwendet eine blassgraue Betonpalette, die ruhig, sparsam und zurückhaltend ist. Dieser Grauton steht für die Rhythmen von Licht und Schatten. Auch bei der Betonmischung wurden traditionelle japanische Methoden angewandt, um die Oberfläche überraschend glatt zu machen und so das klobige Gefühl zu verlieren. Auf diese Weise fühlt sich der Raum schwerelos an.

Die von Stahlträgern getragene Glashülle schützt den Umfang des 76 m langen, 10,8 m breiten und 6 m hohen Betonkerns.

Drawings

Photos

by WikiArquitectura (mayo 2019)

Emplazamiento
Plantas
Alzado
Sección
Boceto