NON-Architecture stories, in your inbox every Monday
Charakter-Architekt
Mekus und Johnson
Bauunternehmen
B.W. Handler Construction Co
Baujahr
1962
Gewicht
4m
Etagen
2
Bebaute Fläche
8547,07m2
Lage
35 West 33rd Street, Illinois Inst of Technology, Chicago, USA

Einführung

1958 nahm die John Crerar Library auf der Suche nach einem neuen Gebäude, das den in ihrem Programm vorgesehenen Veränderungen gerecht werden würde, die Einladung des IIT an, auf den Campus umzuziehen, und begann mit den Studien für ein neues Gebäude.

Das neue Programm würde sowohl die Sammlung der Crerar Library, die als öffentliche Bibliothek für Studenten und Forscher verschiedener Institutionen bekannt ist, als auch die James S. Kemper Library, die die Sammlung des IIT beherbergt und nach einem seiner wichtigsten Geldgeber benannt wurde, aufnehmen.

1962 wurde das Gebäude als Aufbewahrungsort für die John Crerar Library in Chicago errichtet, eine private Einrichtung, die nach dem Versicherungsmagnaten benannt wurde, dessen Büchersammlung sie unter anderem beherbergte. Im Jahr 1985, als die Crerar-Bibliothek ihre maximale Kapazität erreicht hatte, zog sie in ihr neues Gebäude auf dem Campus um, einst in Partnerschaft mit dem Illinois Institute of Technology, dessen Studenten die Bibliothek dienen sollte, und nach einigen Verbesserungen wurde sie in Paul V. Galvin Library umbenannt, nach dem Gründer der Motorola Company.

Das von Walter Netsch von Skidmore, Owing & Merrill entworfene Gebäude hat eine Fläche von 8 547,07 m2 und besticht durch seine moderne Ästhetik im von Mies van der Rohe inspirierten internationalen Stil.

Standort

Das Gebäude befindet sich in der 35 West 33rd Street, auf dem Campus des Illinois Institute of Technology, Chicago, USA.

Konzept

Die Wahl von Walter Netsch als verantwortlicher Architekt für das Projekt wurde vor allem von den Anhängern von Mies heftig kritisiert, da der Architekt nicht zu den Nachfolgern der Projekte des bekannten Architekten gehörte. Netsch glaubte, dass es genau diese Distanz in der Sprache des Designs war, die ihn zur Wahl von Nathaniel Owings, dem Gründungspartner der Firma Skidmore, Owing & Merrill, machte:

„… Sie vertrauten mir, gerade weil ich kein ‚Miesianer‘ war. Es war das einzige Mal in meinem Leben, dass ich mir die Arbeit eines anderen Architekten im Detail ansehen musste. Ich war kein ‚Miesianer‘. Ich musste mir ansehen, wie er die Ecken zusammengefügt hat. Wie er ein Fenster eingebaut hat und alles andere. Ich würde also nicht unbedingt Ihr Fenster kopieren, aber ich würde auch nichts Feindliches machen…“ (Walter Netsch)

Räume

Wie die Crown Hall hat das Gebäude nur zwei Stockwerke und bietet auf 8547,07 m2 Platz für 550 Personen. Ursprünglich wurde die Bibliothek als geschlossene Bibliothek gebaut, d. h. die Anforderung erfolgte an der Servicetheke, und die Bücher oder Berichte gelangten durch pneumatische Röhren, die durch das Gebäude verliefen, an ihren Bestimmungsort.

Die Bibliothek bietet nun einladende Räume für individuelles oder gemeinschaftliches Lernen, mit Räumen für Gruppenstudien, Interviews oder Videokonferenzen.

Der Zugang zum Erdgeschoss der Bibliothek, das unter dem Straßenniveau liegt, erfolgt über eine Treppe auf der Nordseite und eine Rampe auf der Südseite.

Das Erdgeschoss, in dem die Sammlungen und Archive untergebracht sind, ist ebenfalls halb eingegraben, hat aber keine Fenster. Es bietet Platz für Sondersammlungen, darunter die James S. Kemper Collection, aktuelle Zeitschriften, das Akademische Forschungszentrum, die Technischen Dienste der Bibliothek, das Universitätsarchiv und die Zugangsdienste.

Im oberen Stockwerk sind Bücherregale und Arbeitszimmer untergebracht.

Neben dem 3-D-Druck bietet die Bibliothek den Studierenden Laptops, Wi-FI-Hotspots, Online-Datenzugang sowie Zeitschriften und E-Books. Eine weitere Dienstleistung ist der Zugang zum I-Share-System, das eine landesweite gemeinsame Nutzung von Ressourcen mit mehr als 90 wissenschaftlichen Bibliotheken ermöglicht.

Ausstellungen

Innerhalb und außerhalb der Bibliothek befinden sich mehrere Kunstwerke. Im Inneren bietet der Kemper-Saal Platz für Wanderausstellungen, ebenso wie die Wände des Foyers.

In der Nähe des Haupteingangs befindet sich die Skulptur Concurrence des Künstlers Terry Karpowicz, der auch die Skulptur Earth’s Physic geschaffen hat, die im Inneren ausgestellt ist.

An den Wänden des 2008 renovierten Gruppenarbeitsraums sind Fotos ausgestellt, die die Geschichte der Galvin-Bibliothek von ihrer Errichtung bis zu den ersten Jahren ihrer Nutzung zeigen.

Erneuerung

Als die Crerar Library 1985 auf den IIT-Campus umzog, musste das Gebäude an die neuen Funktionen angepasst werden, vor allem an die programmatischen, da es bis dahin in zwei getrennten Sammlungen untergebracht war, und es wurde beschlossen, dass die untere Ebene die nicht zirkulierenden Dokumente und die obere Ebene die Regale in dem großen offenen Raum aufnehmen sollte. Das Gebäude würde wiederum in Paul.V.-Bibliothek umbenannt werden. Galvin.

Das Projekt wurde von Robert Nevel vom örtlichen Büro Markus & Johnson durchgeführt. Zusätzlich zu den Änderungen, die für die spezifische Funktion des Gebäudes erforderlich waren, wurden die Dächer, die Fenster und die Zugänglichkeit des Eingangs mit einer neuen Pflasterung, einer neuen Bepflanzung und einem Vordach am Haupteingang repariert, das später entfernt wurde, da es nicht dem ursprünglichen Entwurf entsprach.

Struktur

Riesige Blechträger stützen das Dach von einer Seite zur anderen und ruhen auf umlaufenden Stahlbetonstützen, die große offene Räume ermöglichen, obwohl die Öffnungen im Gegensatz zu Mies‘ Kronensaal nicht so durchsichtig sind, da mehrere der Säulen innen liegen.

Im Erdgeschoss, das halb eingegraben ist, sind die einzigen Öffnungen der Haupteingang und der Hintereingang. Das erste Obergeschoss, das durch externe Metallträger und große Rahmen gekennzeichnet ist, die von Mies‘ Projekten für den Campus inspiriert sind, ruht auf einem Sockel aus Sichtbeton.

Das Gebäude zeigt Netschs Versuch, sich dem Werk von Mies anzunähern, indem er Spuren der brutalistischen Merkmale von Mies mit den für dessen Bauten charakteristischen Dichtungslösungen kombiniert.

Materialien

Die wichtigsten Materialien, die für den Bau verwendet wurden, sind große Stahlträger, Glas und Beton.

Netsch hat das obere Stockwerk der Bibliothek mit verspiegeltem Glas verkleidet. Die Verwendung dieses Materials wurde seinerzeit stark kritisiert. Der Architekt rechtfertigt dies mit dem Argument, dass er dies als Tribut an die umliegenden Gebäude tat, damit sein Gebäude zwischen den Ziegeln und Metallstrukturen der von Mies entworfenen Gebäude verschwindet.

Zu den Originalmöbeln des Gebäudes gehören die Barcelona-Stühle von Mies Van De Rohe, von denen 4 den Kemper-Saal schmücken. Auch die Breuer-Stühle mit Knoll-Stoff, die 2009 restauriert und am oberen Ende der Treppe aufgestellt wurden, oder die Aalto-Stühle, von denen 9 in der Nordostecke stehen.

Die Holztische, die hauptsächlich aus Eiche, aber auch aus Ahorn- und Walnussfurnieren bestehen, wurden in der Maschinenwerkstatt auf dem Campus hergestellt und sind seit einem halben Jahrhundert in Gebrauch. Sie wurden kürzlich restauriert und dürften noch ein halbes Jahrhundert halten.

Die FatBoys oder „Bean Bags“ wurden erstmals 2008 eingeführt und sind seither ein großer Erfolg. Sie wurden im Laufe der Jahre durch den Gebrauch ersetzt und erwiesen sich als bequem für die Studenten und weniger kostspielig.

Video

Drawings

Photos

Fotos WikiArquitectura (Marzo 2023)

Otras fotos

Emplazamiento
Foto archivo
Foto archivo
Foto archivo
Foto archivo