NON-Architecture stories, in your inbox every Monday
Technischer Architekt
Beka Pkhakadze
Bauunternehmen
ANAGI
Veranstalter
Internationaler Flughafen Tiflis
Entworfen in
2010
Baujahr
2010
Bebaute Fläche
250m2
Lage
Mestia, Georgien

Einführung

Das neue Gebäude des Königin-Tamar-Flughafens in Mestia ist Teil der ehrgeizigen Pläne Georgiens, den Tourismus in der Region zu fördern.

Das von dem Architekten Jürgen Mayer entworfene Gebäude wurde zwischen Oktober und November 2010 entworfen und am 24. Dezember 2010 eingeweiht. Der von georgischen Unternehmen unter Beteiligung von 300 Personen errichtete Flughafen und seine fast 1200 Meter lange Start- und Landebahn wurden in einer Rekordzeit von drei Monaten fertig gestellt.

Situation

Mestia ist eine wunderschöne mittelalterliche Stadt mit steinernen Wehrtürmen, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Ein weiterer Grund, warum die Stadt, die zu Georgien, einer der ehemaligen Republiken der Sowjetunion, gehört, für ihr Skigebiet im Kaukasusgebirge in 1.400 Metern Höhe bekannt ist.

Beschreibung

Der kleine Flughafen, der nur 250 m2 groß ist, erlebte während seines Baus die gleiche Vitalität wie die Stadt selbst. Das aus drei verschiedenen Flügeln bestehende Design hat ein dynamisches Aussehen und ist mit satiniertem weißem und dunklem Glas beschichtet, um ihm ein solides Aussehen zu verleihen. Die beiden Enden des Gebäudes wölben sich nach oben und bilden ein einzigartiges Design, wobei der oberste Arm den Kontrollturm beherbergt. In den beiden anderen Flügeln befinden sich die Cafeteria und der Warteraum. Die strukturellen Rippen des Gebäudes definieren die Innenräume, die in starken Schwarz-Weiß-Kontrasten gehalten sind.

Der kleine Flughafen verfügt über eine moderne technische Ausrüstung, die von europäischen Fachleuten installiert wurde und den heutigen Standards entspricht. Er verfügt über ein hohes Maß an Sicherheitssystemen und ist mit seiner Start- und Landebahnlänge von fast 1200 Metern in der Lage, Kleinflugzeuge bei allen Wetterbedingungen aufzunehmen.

Pflanze

Konzept

Seine Struktur erinnert an eine russische Raumstation, die in einer verschneiten Umgebung steht. Nach Ansicht von Mayer und seinem Team handelt es sich um ein alternatives Happy End zum Film 2001, Odyssee im Weltraum, in dem Kubrik die Geschichte einer gescheiterten Weltraummission erzählt. Der Architekt wollte, dass das Gebäude so aussieht, als wäre es „gerade auf dem Grundstück gelandet“. Die Enden sind wie durch den Aufprall angehoben.
Andererseits wollte Mayer, dass der Entwurf und der anschließende Bau des Turms an die historischen Steintürme von Mestia angelehnt sind.

Mayers bevorzugter Flughafen ist der Flughafen Tegel in seiner Heimatstadt Berlin, der einen sechseckigen Grundriss hat, der um einen zentralen Platz herum angeordnet ist. Der neue Flughafen Mestia sieht aus wie ein Segment des Tegeler Hauptgebäudes, dessen Turm in eine weniger brutalistische Form gebogen und verdreht wurde.

Materialien

Die Struktur, die aus drei verschiedenen Flügeln besteht, von denen zwei dem Himmel zugewandt sind, wurde aus Stahlbeton gefertigt und satinweiß gestrichen. Die Seiten sind mit dunkel getöntem Glas umgeben, das auf Stahlrahmen montiert ist. Die dunkle Farbe des Glases verleiht dem Gebäude trotz seiner minimalistischen Struktur eine Dreidimensionalität, die, so die Architekten, inmitten der Gletscherlandschaft ihre Poesie bewahrt.

Im Innern befinden sich zahlreiche Bänke und Stufen, die weiße und schwarze Oberflächen in derselben Farbe wie der Boden kombinieren und zusammen mit dem dunklen Glas das durch die Reflexion des Schnees verursachte überschüssige Licht absorbieren.

Drawings

Photos