Reimagining Architecture: where Artificial Intelligence meets history
Tragwerksplaner
Hochschule für Ingenieurwesen E. Pereira
Akustik-Ingenieur
Arpservice S.p.a
Elektro-Ingenieur
Amman Progetti
Bauunternehmen
GDM Construzioni S.p.a.
Veranstalter
Universität Luigi Bocconi, Nicolo Di Blasi
Baujahr
2004 - 2008
Etagen
6
Bebaute Fläche
45,000m2 + 20000m2
Lage
Viale Bligny und Via Roentgen, Mailand, Italien

Einführung

Durch seine Architektur und Stadtplanung bringt der Bocconi-Campus die kulturelle Vision der Universität zum Ausdruck. Sie zeichnet sich durch Innovation und zukunftsorientiertes Denken sowie eine internationale Ausrichtung aus, die sie mit der Stadt teilt.

Jedes Gebäude auf dem Campus ist das Werk führender Architekten und wurde als integraler Bestandteil der Stadt entworfen, der nicht nur den städtischen Wandel, sondern auch die sozioökonomische Entwicklung in der Umgebung vorantreibt.

Das neue Gebäude der Bocconi-Universität wurde in einem irischen Studio geboren Grafton Architekten und zwar aus dem Geist von Shelley McNamara e Yvonne FarrellIm Jahr 2001 gewannen sie den von der Universität Mailand ausgeschriebenen internationalen Wettbewerb für den Bau eines Gebäudes zur Unterbringung des Lehrkörpers und einer neuen Aula Magna. Das Gebäude stellt physische und formale Beziehungen zur Stadt her und lässt den öffentlichen Raum in das Universitätsleben eintreten und sich mit ihm überschneiden.

Das Gebäude der Bocconi-Universität in Mailand ist ein Beispiel für die Fähigkeit der irischen Architekten, Kontexte zu interpretieren und neue Szenarien für die Interaktion zwischen Gemeinden und Städten zu schaffen – eine Fähigkeit, die ihnen den Pritzker-Preis 2020 eingebracht hat.

Das Gebäude wurde mehrfach ausgezeichnet: 2008 mit dem World Building of the Year Award, in der Endrunde des EU-Preises für zeitgenössische Architektur – Mies-van-der-Rohe-Preis und mit der Downes-Medaille der Architecture Association of Ireland und der Downes-Medaille der Architecture Association of Ireland 2007 2009.

Standort

Das Roentgen-Gebäude befindet sich auf einem rechteckigen Grundstück von 70 x 160 m zwischen der Viale Bligny und der Via Roentgen innerhalb des Universitätskomplexes Bocconi an der Ecke beider Straßen in Mailand, Italien.

Die Beziehungen der Universität zur Stadt folgen einem einzigartigen Modell. Der Campus ist vollständig in das Stadtgefüge integriert und nur 10 Gehminuten vom pulsierenden Zentrum Mailands entfernt.

Konzept

Das Architekturbüro Grafton Architects hat den Hauptsitz von Bocconi als steinerne Festung konzipiert, die massiv wirkt, aber gleichzeitig durchlässig und offen zur Stadt ist. Das Innere des Gebäudes ist als großer Markt oder Börsenplatz konzipiert. Die Halle wirkt wie ein Filter zwischen der Stadt und der Universität.

Die Architekten ließen sich von der robusten Architektur Mailands inspirieren, von der Form und Lebendigkeit des nahe gelegenen Broletto-Marktes bis hin zu den Gebäuden, die Innenhöfe und Gärten beherbergen.

Architektonisch dreht sich der Entwurf um zwei Grundideen: schwebende Volumen und diffuses natürliches Licht. Markante Formen, schwebende Räume, natürliches Licht, Materialien, die aus der lokalen Tradition stammen und an einen zeitgenössischen Stil angepasst sind.

Räume

Das Gebäude mit einer Fläche von 45.000 m2 (65.000 m2, wenn man die Parkplätze und die technischen Bereiche mit einbezieht) ist von den Rändern der Via Roentgen und der Viale Bligni zurückgesetzt, um einen öffentlichen Raum zu schaffen, einen 19 x 90 m großen Bürgersteig in denselben Grautönen wie das Gebäude. Der Eingang befindet sich in der belebten Viale Bligny. Der Besucher nähert sich dem Hauptfoyer, wo ihn eine beeindruckende Glaswand visuell mit der Stadt verbindet. In der 2500 m2 großen Halle gibt es einen 500 m2 großen Bereich, der als Ausstellungsraum genutzt wird.

Das Gebäude beherbergt die gesamte Bocconi-Fakultät, die in 7 Abteilungen, 20 Forschungszentren und 4 Labors unterteilt ist. Außerdem finden hier Konferenzen und Veranstaltungen statt, mit 34 Tagungsräumen und der Aula Magna, einem öffentlichen Auditorium, das die Verbundenheit der Bocconi mit der Stadt symbolisiert. Dieses Auditorium befindet sich auf der Zugangsebene und hat eine Kapazität von 1000 Plätzen. Außerdem verfügt er über 8 Toiletten und eine Tiefgarage mit 200 Stellplätzen.

Aufgrund des besonderen Konstruktionssystems, das dem des Brückenbaus ähnelt, bietet das Innere des Gebäudes ohne Pfeiler Innenhöfe, hängende Gärten und Terrassen auf verschiedenen Ebenen, die alle von natürlichem Licht durchflutet werden, das in vielen Fällen bis in die unterirdischen Ebenen reicht.

Ämter

Um diesen großartigen Ort des Austauschs zu schaffen, dachten die Architekten an die Forschungsbüros als einen Raum, der die Balken einnimmt und zu einem großen Baldachin aufgehängt ist, der das Licht auf allen Ebenen filtert. Die Büros bilden eine bewohnte Dachlandschaft. Dieses schwebende Vordach ermöglicht es, den Raum der Stadt mit dem Leben der Universität zu überlagern. Es ermöglicht die Verschmelzung von internen und externen öffentlichen Räumen.

Die Bienenstockwelt der Forschung ist physisch getrennt, aber immer visuell mit dem Leben in den unteren Ebenen verbunden.

Zirkulation

Die Größe und Vielfalt der Strukturen in dem Gebäude erfordern ein speziell entwickeltes Leitsystem, das den Weg durch die verschiedenen Ebenen erleichtert. Die Orientierung wird durch ein Farbleitsystem erleichtert, das die sieben Abteilungen kennzeichnet. Die Wahl der Farben orientierte sich an den typischen Farben italienischer Gebäude. Es beginnt im Erdgeschoss mit einem erdigen Braun und geht ab dem fünften Stock in ein Himmelblau über.

Die Forschungszentren haben alle die gleiche Farbe, um Verwechslungen zu vermeiden, und die Büros sind mit Buchstaben- und Nummerncodes versehen.

Struktur

Große Betonsäulen und Wandbalken in 25 m Entfernung vom Zentrum tragen die Dachbalken, an denen die Büros, Höfe und Gärten hängen. Die Stockwerke des Gebäudes ruhen nicht auf Pfeilern, sondern hängen an Stahlseilen von großen Trägern im Dach, ein Konstruktionsprinzip, das dem des Brückenbaus ähnelt.

Das Ergebnis ist eine Abfolge von offenen Räumen, Treppen und Betonelementen, die in der Luft zu schweben scheinen. Die visuelle Wirkung wird durch die großzügigen Glasflächen und Öffnungen, die natürliches Licht in das Untergeschoss bringen, noch verstärkt.

Die abgesenkte Außenwand der Aula Magna reicht über die gesamte Höhe des Gebäudes, und die Büros der oberen Stockwerke befinden sich im Dachgeschoss. Das gesamte Volumen und der Maßstab dieses großen Raums, des „eingebetteten Felsens“, liegt direkt an der Straßenkante und ist der Anker des gesamten Gebäudes.

Nachhaltigkeit

Sowohl aus architektonischen als auch aus ökologischen Gründen sind die Volumina der Aula Magna und des Sitzungssaals als massive Baukörper konzipiert, die entweder in den Boden eingelassen sind und aus dem Boden herausragen (Aula) oder auskragen und über der Straße schweben (Sitzungssaal). Diese massive Grenze bildet ein Mikroklima, das Schutz vor Sonneneinstrahlung aus dem Westen und Schallschutz nach Norden bietet.

Die Strategie des Innenhof-Labyrinths sorgt für Belüftung und natürliches Licht in allen Büros und einigen der darunter liegenden öffentlichen Räume. Die sorgfältige Berücksichtigung des Beleuchtungsniveaus in Abstimmung mit der Gestaltung der Fenstersysteme und den Abmessungen der Verglasungsöffnungen sorgt für eine begrenzte Blendung und maximale Sonneneinstrahlung in Büros. Die künstliche Beleuchtung kann an die Lichtverhältnisse im Freien angepasst werden.

Die gesamte Energie für das Heizsystem wird von einer geothermischen Wärmepumpe geliefert, die die Wärme des Grundwasserspiegels nutzt und keine Emissionen in die Atmosphäre abgibt.

Materialien

Bei der Verkleidung der Außenfassaden haben die Architekten die Verwendung von Materialien aus der lokalen Tradition wieder aufgegriffen und an den zeitgenössischen Stil angepasst. In diesem Fall wurden für die Außenfassaden, Dächer und Decken 11 200 m2 eines Steins verwendet, der aus den Flüssen in der Nähe des Iseo-Sees in der Lombardei gewonnen wird und als „Ceppo“ bekannt ist, viel härter als Beton ist und einen ähnlichen Farbton hat. Es wird häufig für besondere Gebäude in Mailand verwendet. In den Innenräumen sind die Wände mit Sichtbeton in Grautönen verkleidet.

Sie wurden auch im Bauwesen verwendet:

  • 339 Tonnen Metallrohrleitungen für vertikale Tragwerke
  • 36.000 m vertikale Schrägseile für aufgehängte vorgespannte Platten
  • 302.000 m horizontale Kabel für vorgespannte Balken
  • 55.000 m3 Düseninjektion (radiale Injektion von Flüssigkeiten mit sehr hoher Geschwindigkeit)
  • 65.472,50 m3 Beton für Bewehrungsarbeiten und Fundamente
  • 20.520 m2 Aluminiumverglasung an Fassaden
  • 23.111 m2 Stuck- und Verputzarbeiten
  • 15.253 m2 Mauerwerk
  • 19.378 m2 Stein für Innen- und Außenpflaster und Treppen.

Drawings

Photos

ACME

Vellut

 

 

Boceto conceptual
Sección
Sección