NON-Architecture stories, in your inbox every Monday
Architekt
Landfläche
10,676 m2
Lage
Malawi, Ostafrika

Einführung

Das Projekt für die Strohballenschule, eine Sekundarschule in Malawi, ist die Antwort des Architekturbüros Nudes, das von dem Architekten Nuru Karim gegründet und geleitet wird, auf den Architekturwettbewerb, der 2019 von Archstorming im Auftrag der NRO Active Africa veranstaltet wird. Archsorming beschreibt sich selbst als Schöpfer von „humanitären Architekturwettbewerben“, um den von Armut, Krankheit, Konflikten, Krieg usw. betroffenen Bevölkerungen und Gebieten zu helfen.

Den Wettbewerb für die Schule in Malawi haben die Architekten Ben McMillan und DeQuales Thompson aus dem US-Bundesstaat Texas gewonnen und ein Preisgeld von 10.000 Euro erhalten.

Der Wettbewerb verlangte einen Entwurf, der lokale Materialien und Bausysteme verwendet, auf Nachhaltigkeit achtet und eine modulare Lösung vorsieht, die in Phasen über mehrere Jahre hinweg gebaut werden kann. Alle diese Anforderungen sind im Projekt Nuru Karim enthalten.

Der Entwurf der Schule berücksichtigt die Rolle des Volkstums bei der Gestaltung der Zukunft, basierend auf den Eckpfeilern „Pädagogik“, „Einsatz“ und „Nachhaltigkeit“, wobei die Verwendung lokaler Materialien und die Beteiligung der Gemeinschaft und der Schüler im Vordergrund stehen.

Standort

Die Schule soll in einer Missionsgemeinde, der Gemeinde Benga, östlich des Malawisees in Südostafrika, 60 km südlich der Gemeinde Nkhotakota, 50 km nördlich der Gemeinde Salimay und 30 km westlich des Waldreservats Ntchisi liegen.

Konzept

Narum Karim, der Gründungsarchitekt von Nudes, erklärt, dass das zentrale Ethos des Büros darin besteht, Modernität in der Architektur zu definieren.

Der Entwurf basiert auf modularen Lösungen aus Holz und Strohballen. Es folgt einem komplizierten technologischen Prozess, der ein innovatives strukturelles System in Bezug auf Leistung und Materialverwendung garantiert.

Räume

Das Architekturprogramm befasst sich mit Unterrichtsräumen, Verwaltungsräumen, Lernressourcen wie Computerräumen, Bibliotheken und Forschungs-/Laborbereichen. Darüber hinaus sind Tieranlagen, ein Mehrzweckbereich und Wohneinheiten für Schüler und Lehrer vorgesehen.

Der Raumplan sowie die Materialien und das Konzept des gesamten Projekts folgen einem originellen Schema. Lernumgebungen außerhalb des Klassenzimmers haben die Form von Amphitheatern.

Der Schwerpunkt des Konzepts liegt auf Modularität, schrittweiser Erweiterung, Bereitstellung und nachhaltigen Technologien. Eine modulare „Leiter“-Komponente wird eingesetzt, um ein strukturelles System zu schaffen, das der pädagogischen Absicht der Schule gerecht wird. Die Öffnungen, die durch die Freilegung der Stufen in Augenhöhe entstehen, sorgen für Licht und Belüftung. Die oberen Sprossen bleiben ebenfalls leer, um entlang der Firstlinie Zwischenräume zu schaffen, die die Zirkulation der Frischluft erleichtern. Die Eingänge befinden sich an den Enden der einzelnen Module, wo die Struktur am höchsten ist.

Die „Leiter“-Komponente ist schrittweise entlang eines Weges angeordnet, um die Beziehungen zwischen dem Inneren und dem Äußeren in Bezug auf Lernumgebungen zu erkunden. Der Winkel, der die Treppe definiert, wurde festgelegt, um sowohl horizontale als auch vertikale Bedingungen zu untersuchen.

Die „horizontale“ Bedingung erforscht Lernaktivitäten außerhalb des Klassenzimmers, einschließlich Amphitheater, Workshops im Freien und passive Freizeitaktivitäten.

Struktur und Materialien

Die modulare Struktur der Schule besteht aus Holzrahmen, die eine Reihe von A-Rahmen umfassen, die Treppenhäuser bilden, feuerfest sind und Wände aus Strohballen und Terrakotta haben. Die Rahmen sind linear angeordnet, um Formen zu schaffen, die in Höhe und Breite variieren, während sich die Sockel der Treppenteile nach außen hin öffnen. Die Treppenwangen übertragen die strukturelle Last und öffnen sich, um Räume zu schaffen, die die verschiedenen programmatischen Funktionen der Schule aufnehmen.

Die Erweiterung der Räume erfolgt durch die Hinzufügung unabhängiger Module, die aus ordnungsgemäß angeordneten Materialien bestehen, und entspricht damit einer der Anforderungen des Wettbewerbs, nämlich dass ihr Bau und ihre Erweiterung im Laufe der Jahre erfolgen können.

Die Komponente „Leiter“ umfasst sowohl die technologische als auch die pädagogische Komponente. Die Gesamtphilosophie basiert auf Bottom-up-Designprozessen, die lokale Materialien und die Beteiligung der Gemeinschaft fördern.

Als Reaktion auf die integrative Architektur werden bei der Gestaltung lokale Materialien und Bausysteme, Holz und Strohballen verwendet. Es zeichnet sich durch ein einzigartiges pädagogisches Modell aus, das untrennbar mit seiner Form und Funktion verbunden ist.

Einheimische Materialien wie Strohballen, Licht- und Lüftungsöffnungen werden in die Oberfläche eingebracht, um eine atmungsaktive Haut zu schaffen. Das gesamte System ist auf Reparaturfreundlichkeit und künftige Instandhaltung ausgerichtet, indem es lokale Baupraktiken fördert. Terrakotta ist ein weiteres lokales Material, das für künftige Erweiterungen in Betracht gezogen wird.

Drawings

Nudes

Photos

Imágenes Nudes

Planta general
Secciones y alzados