Reimagining Architecture: where Artificial Intelligence meets history
Landschaftsarchitekt
Atelier Ermanno Casasco
Ingenieur
Holz Albertani, Fausto Rossi
Elektro-Ingenieur
Atelier Barbara Balestreri
Bauunternehmen
Giomarelli Turrita
Veranstalter
Landgut Castelbuono - Familie Lunelli
Baujahr
2007 - 2012
Höhe
12m
Etagen
1
Bebaute Fläche
2800m2
Lage
Cantalupo, Bevagna, Umbrien, Italien

Intruduktion

Die Hülle des Landguts Castelbuono, das auf den Hügeln zwischen Bevagna und Montefalco liegt, ist eine Skulptur, in der Menschen leben und arbeiten. Es ist ein einzigartiges Kunstwerk, das aus der Vision des Künstlers Arnaldo Pomodoro und der Familie Lunelli aus Trient entstanden ist und von den Architekten des Studio Pedrotti, Giorgio und Luca Pedrotti, realisiert wurde. Das Werk sprengt die Grenzen zwischen Skulptur und Architektur, es ist eine Skulptur, in der man leben und arbeiten kann, die mit der Natur interagiert und die Einzigartigkeit des Ortes und des Werkes hervorhebt.

Das Zusammentreffen von Bildhauerei und Architektur hat erhebliche Auswirkungen. Es ist klar, dass die Form des Gebäudes eine biologische Anspielung auf einen Schildkrötenpanzer ist. Dies wäre an sich schon bedeutungsvoll, da es auf ein archetypisches Element der natürlichen Welt und der Evolution verweist, aber es geht auch darüber hinaus in den Bereich der Metapher und der Ähnlichkeit. Antike, Natürlichkeit, Künstlichkeit, die Ausdehnung oder das Ende der evolutionären Zeit und formale Parallelen zur Silhouette der Hügel sind nur einige der möglichen Verbindungen. Alle diese Elemente machen jedoch deutlich, dass es der Technik bedarf, um dieser Verbindung von Kunst und Architektur eine Form und damit Leben zu verleihen.

Ein roter Monolith markiert die Stelle, an der das Untergeschoss aus dem Boden in das sanfte Tal hineinragt und die elliptische Form der Kupferkuppel zeigt, die durch tiefe „Spalten“ gekennzeichnet ist, die fast wie die Unterschriften des Künstlers eingraviert sind. Das majestätische Innere zeigt die Anatomie eines Urwesens, das über die Begriffe des Schönen und Guten wacht, aus denen es gemacht ist. Die roten Möbel, die wie die Blätter der Weinrebe im Herbst in der Mitte des großen Gewölbes platziert sind, laden den Besucher ein, über die suggestive Wendeltreppe in das Innere des Carapace hinabzusteigen, wo sich der Schatz, der den Ort verbirgt, der Wein, befindet.

Standort

Im zeitgenössischen Panorama der so genannten „Weinarchitektur“, die im letzten Jahrzehnt die landwirtschaftliche Landschaft in der ganzen Welt mit Werken großer Designer bereichert hat, ist der Bau der Weinkellerei des Weinguts Castelbuono in der Stadt BevagnaRegion Umbrien, Italienstellt ein absolutes Novum in der Branche dar.

Inmitten von sanften Hügeln und Weinbergen regt der Ort die Fantasie eines jeden an, der das 30 Hektar große Anwesen besucht oder die Skulptur betritt.

Konzept

Fasziniert von der sanften Gebirgslandschaft Umbriens und der großen Geschichte des Gebiets, stellte sich der Bildhauer Arnaldo Pomodoro eine große „Muschel“ vor, die aus dem Boden ragt, ein archaischer und diskreter Zeuge eines Gebiets, das für den Wein und große Traditionen geeignet ist. Traditionen, die so alt sind wie eine Schildkröte selbst, ein Hort des Wissens und ein Symbol für Glück und Wohlstand. Diese Präsenz, die sich in die Formen und Farben der Landschaft einfügt, sollte jedoch durch ein deutliches Zeichen, einen großen, 18 m hohen roten „Pfeil“, der in den Boden gesteckt wird, kenntlich gemacht werden.

„…Ich hatte die Idee einer Form, die an eine Schildkröte erinnert, ein Symbol für Stabilität und Langlebigkeit, das mit seinem Panzer die Verbindung zwischen Erde und Himmel darstellt…“ (A.Pomodoro)

Pomodoro nahm mit Begeisterung die Herausforderung an, ein Werk zu schaffen, das die Grenzen zwischen Skulptur und Architektur in Frage stellt und einen Dialog sowohl mit dem Äußeren, der Landschaft, in die es eingefügt ist, als auch mit dem Inneren, dem Wein, für dessen Herstellung es streng funktional sein muss, herstellt.

Dieser Gedanke des Bildhauers, der von der Familie Lunelli unterstützt wurde, wurde in die Sprache und die Dimension der vom Studio Pedrotti geschaffenen Architektur übersetzt. Die Herausforderung bestand darin, die Grenzen zwischen Skulptur und Architektur in Frage zu stellen und ein Werk zu schaffen, das einen Dialog mit seiner Umgebung führt und gleichzeitig funktional ist.

Räume

Unter dem 9 m hohen Innendach und dem 12 m hohen Außendach befindet sich im Erdgeschoss ein offener Grundriss mit Steinboden, großen Fenstern, durch die man die Landschaft der Weinberge genießen kann, Tischen für die Besucher und in der Mitte ein roter, halbkreisförmiger Tresen, der als Empfang für Kunden und Lieferanten dient, sowie eine runde Küche für Weinproben. Eine Wendeltreppe führt hinunter in den Keller, wo die Fässer gelagert werden, und in den Keller, wo die Weine geklärt werden.

Der Raum im Erdgeschoss ist bereit, Besucher zu empfangen und Weine zu verkosten. Der elliptische Grundriss ist durchgängig, wird aber durch die Elemente der Deckenuntersicht in Abschnitte unterteilt, die zusammen mit der eingebauten Beleuchtung nicht nur dazu beitragen, die Struktur ausdrucksstärker zu machen, sondern auch die Verwendung von Materialien zu verstärken. Die große Längsrippe, die sich durch die Mitte des Panzers zieht, ist die „knöcherne“ Dorsalrippe, die sowohl innen als auch außen sichtbar ist. Die zwölf Halbbögen, auf denen die Sperrholzkuppel ruht, unterteilen den Raum unter der Kuppel. In der Decke des Gewölbes sind „skulpturale Schuppen“ zu sehen, die aus dem Gewölbe herausragen, wobei die Linien im Vordergrund durch die eingebaute Beleuchtung verstärkt werden. Die großen verglasten Abschnitte ohne vertikale Rahmen sind nicht nur eine bemerkenswerte technische Leistung, sondern ermöglichen auch faszinierende Ausblicke auf die umliegende Landschaft.

Geschwungene Formen aus leuchtend roten Schichtstoffplatten schmücken den Raum und begleiten die Wendeltreppe aus Stahlbeton, die in das Untergeschoss führt, wo die Weine verkostet und die Fässer gelagert werden. Die Wahl, die Fässer in konzentrischen Kreisen aufzustellen, ist ein weiteres Merkmal für die Liebhaber der Weinkultur, denn sie umgeben einen schönen und soliden „Tisch“, der ein wesentliches Element des Verkostungsrituals ist.

Draußen, an der Nordseite des Gebäudes, befindet sich ein großer roter Monolith, der den Weg zum Eingang markiert. Diese klar definierte Form durchschneidet Luft und Erde, prägt die Landschaft und definiert sie durch die Kunst neu.

Struktur und Materialien

Die „Schale“ besteht aus einer elliptischen Kuppel, deren Hauptachsen 35 und 28 Meter betragen und die entlang der Hauptachse durch eine große Rippe geteilt ist, die ihre Ausrichtung bestimmt, sowie durch zwölf große Stützen am Boden, die die innere Struktur verdeutlichen, die von außen durch ein Kupferdach verdeckt wird, das durch tiefe Rippen gekennzeichnet ist, von denen aus man das Material, aus dem sie entstanden sind, erahnen kann. Das „Dart“-Element mit dreieckiger Grundfläche und einer Höhe von 18 Metern hebt sich in der sanften Landschaft als äußerst attraktives und charmantes Element ab und markiert den Standort des Weinguts im Außenbereich.

Die größte Herausforderung bestand darin, eine Struktur zu schaffen, die den Vorstellungen des Künstlers so weit wie möglich entspricht und gleichzeitig die strengen seismischen Vorschriften einhält, um eine große Flexibilität bei der Konstruktion der besonderen Außenhülle und des noch komplexeren Innengewölbes zu gewährleisten.

Das Tragwerk der Kuppel beruhte auf einem Dreigelenk-Bogensystem auf gitterförmigen Brettschichtholzträgern. Dieses Material widersteht der Ausdehnung, die durch die Überlagerung von verschiedenen Materialien wie Glasfaser oder speziellen Verkleidungen und Putzen auf geripptem und gespanntem Gewebe verursacht wird, ist vielseitig in Bezug auf Modifikationen und hat ein ausgezeichnetes seismisches Verhalten.

Die Entwicklung dieser Struktur wurde durch das digitale Scannen eines von Maestro Pomodoro angefertigten Modells im Maßstab 1:20 ermöglicht, auf dessen Grundlage die zwölf Halbbögen, die die Erdstützen der Kuppel bilden, und die große zentrale Rippe mit einem Durchmesser von 35 Metern, die aus drei großen gelenkigen Elementen besteht, hinzugefügt wurden. Um den Metalleffekt der Außendecke auf die Innendecke zu übertragen, verwendete Arnaldo Pomodoro Gips, der zu 90 % aus Kupfer besteht.

Auch die Außenseite des Daches weist bedeutende Elemente auf. Die Kupferbleche, die durch ein elektrolytisches Verfahren auf der Grundlage der von Arnaldo Pomodoro hergestellten Glasfaserstrukturen gewonnen werden, sind durch gewellte Nähte mit der äußeren Isolierung verbunden. Das Dach trägt ebenfalls zur Gestaltung der Landschaft bei, wobei sich die Kupferbleche in einer Reihe von unregelmäßigen Brüchen überlagern und so die Wirkung von verformtem Metall über einem Raum erzeugen. Die Tiefe der unregelmäßigen Metallteile kontrastiert mit dem geordneten Muster der Bleche und schafft einen Bruch mit erdigen Obertönen. Es ist ein Zeichen dafür, wie die Zeit ihre Spuren hinterlässt und diesem Werk aus Skulptur und Architektur eine weitere Ebene hinzufügt.

Video

Drawings

Photos

Bodega Castelbuono

Luca Pedrotti Architetto

 

Planta sotano
Sección
Sección