Alternative Architecture: exploring what could have been with Artificial Intelligence
Baujahr
1998-2000
Landfläche
250 m2
Bebaute Fläche
182 m2
Lage
Orlandia, Sao Paulo, Brasilien

Einführung

Das in Orlandia in Sao Paulo errichtete Gebäude beherbergt zwei Fachbereiche: Kinderzahnheilkunde und Prothetik mit ihren jeweiligen Kliniken und Labors.

Situation

Die Klinik befindet sich auf einem Eckgrundstück in einer Nachbarschaft von etwa 50 Jahre alten Einfamilienhäusern.

Die Wahrnehmung des Projekts wird durch die städtebauliche Situation und die Einfachheit des Volumens begünstigt, einer 7 x 21,5 m großen Box aus Beton und Glas, die aus dem Boden ragt und die strukturelle Klarheit verbirgt.

Implantation

Die Lage des Gebäudes wird durch die Umgebungsbedingungen, die Höhe der Nachbarhäuser und die Ausrichtung des Grundstücks zu den Straßenfronten bestimmt. Das Gebäude ist unabhängig von den anderen Gebäuden, behält aber gleichzeitig das orthogonale Raster bei, das durch die für die Stadt geplanten Straßen und Alleen gekennzeichnet ist.

Das Gelände wurde durch ein leichtes Gefälle zur Straße – 1,25 m – „verdoppelt“, das zu den beiden Bereichen Klinik und Labor führt.

Beschreibung

Der Hauptzugang, der sich direkt an der Ecke befindet, wird von einem überdachten Laubengang gebildet, der einen Übergangsraum zwischen dem öffentlichen Gehweg und der Zugangstür bildet und einen zeitgenössischen Blick auf die Veranden und Terrassen der Nachbarhäuser ermöglicht.

Durch die Anordnung der beiden Geschosse als S.S. und P.B. erreicht es ungefähr die gleiche Höhe wie die Nachbarhäuser und ist im Allgemeinen eingeschossig. Doch anstatt eine Grundmasse zu bilden, baut Angelo Bucci diesen Raum aus Glas, was ihm von der Straße aus gesehen eine gewisse Transparenz verleiht und das Obergeschoss in der Schwebe lässt, womit er sich auf die Böden bezieht, die von den Kellern der ersten Häuser der Stadt aufgeworfen wurden.

Das Gelände wird von niedrigen Türen umschlossen, die beim Öffnen verdeckt werden, um das Volumen der gebauten Masse voll zur Geltung zu bringen.

Räume

Die öffentlichen Bereiche, die Klinik, befinden sich im Obergeschoss. Die Glasfassade bietet eine Perspektive auf die Straße, die Teil des Gedächtnisses der Menschen ist, die an das hohe Stockwerk gewöhnt sind, während sie einen Verkehrsfluss teilen, der dem der Straße ähnelt.

In der unteren Etage wird die Privatsphäre gewahrt, indem die Transparenz des Glases je nach Aktivität des Labors gedämpft wird.

Es wird eine hierarchische Anordnung von Einfriedungshierarchien zwischen dem Verborgenen und dem Offenen impliziert.

Eine ausdrucksstarke Betonwand an der Westseite des Gebäudes trennt die Straße von der Säulenhalle, schützt sie vor der Sonne und regt dazu an, den Charakter der Säulenhalle zu verändern, wenn Licht und Schatten durch die sorgfältig und kunstvoll errichtete Wand fallen.

Die Nordfassade hingegen ist durch bewegliche Holzpaneele in Metallrahmen geschützt, die sowohl den Lichteinfall als auch den visuellen Zugang kontrollieren.

Aus dieser räumlichen Anordnung des Programms ergibt sich die konstruktive Einfachheit des Gebäudes, dessen wenige, aber markante Elemente den architektonischen Ausdruck bestimmen.

Struktur

Die gesamte Verglasung des Obergeschosses besteht aus rahmenlosen Festverglasungen, ein Detail, das Glas und Beton zu einer einzigen Fläche macht.

Bucci verbirgt die Struktur, sechs schlanke Metallsäulen mit rundem Querschnitt, in den Wänden, die den Umlauf bilden.

Die Nordfassade hingegen wird durch bewegliche Holzpaneele geschützt, die in Metallrahmen eingefasst sind und es dem Nutzer ermöglichen, den Lichteinfall nach Belieben zu steuern.

Materialien

Die Verwendung von edlen Materialien wie Beton, Glas und Holz wird mit einer seriösen und strengen Sprache gehandhabt, die die Architektur als Teil der Geografie in den Vordergrund stellt.

Drawings

Photos