NON-Architecture stories, in your inbox every Monday
Entworfen in
1976-1977
Baujahr
1977-1978
Landfläche
49.000 m²
Bebaute Fläche
35.000 m²
Lage
Av. Pte. Figeroa Alcorta 2977 zwischen Tagle und Austria, Ciudad Autónoma de Buenos Aires, Argentinien

Einführung

Das ATC-Gebäude, das ursprünglich Centro de Producción de Televisión Buenos Aires hieß, wurde im Rahmen der Bauarbeiten anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 1978 in Argentinien errichtet.

Das Zentrum erstellte Schwarzweiß- und Farbbilder von Fußballspielen, die nach Europa, Amerika, Afrika, Asien und Ozeanien übertragen wurden.

Nach der Meisterschaft wurde der Komplex an Canal 7 übergeben, der sein Image unter dem Namen Argentina Televisora Color (ATC) änderte. Canal 7 ist der einzige öffentlich-rechtliche Sender in der Umlaufbahn des Staates und mit landesweiter Reichweite.

Situation

Es befindet sich in einer Grünanlage im Norden der Stadt Buenos Aires. In der gleichen Gegend befinden sich weitere wichtige Gebäude wie die juristische Fakultät, das MALBA, das Kulturzentrum Recoleta und Buenos Aires Design sowie der Friedhof von Recoleta. Die Skulptur Floralis Generica ist vor dem ATC-Gelände zu sehen.

Das Grundstück mit einer Fläche von fast 3 Hektar wird von den Straßen Austria und Tagle, der Avenida Figueroa Alcorta und den Gleisen der Bartolomé-Mitre-Bahn begrenzt.

Konzept

Die Anforderungen des Programms verlangten eine architektonische Antwort im Erdgeschoss, das eine Fläche von fast 3 Hektar einnimmt; die zu lösenden Aufgaben erforderten drei Arten von Höhen: Büros und Speisesaal von 3 Metern, Ateliers von 12 bis 15 Metern und Werkstätten von etwa 9 Metern.

Diese Entscheidung wurde getroffen, weil für das Projekt und den Bau nur sehr wenig Zeit zur Verfügung stand. Diese Auflösung ermöglicht eine maximale Flexibilität bei der Erfüllung aller erforderlichen Funktionen und eine maximale Vereinfachung der Aufgaben vor Ort.

Das Gebäude ist ein halböffentlicher Raum. Der Park erstreckt sich über das Gebäude und stellt eine Verbindung zu den Grünflächen in der Umgebung her.

Ein sehr geordnetes funktionales Schema wird von einem dreieckigen Kasten überdeckt, der die Kontinuität des Parks und das Problem der „Übernahme“ des Maßstabs des angrenzenden Wohnviertels löst. Aus dieser Box gehen vier gleich große Blöcke hervor, in denen die Ateliers untergebracht sind, was dem Ganzen eine eher abstrakte architektonische Qualität verleiht. Aus kompositorischer Sicht handelt es sich um zwei Gebäude: ein Innenraum ohne Außenraum und ein Außenraum ohne Innenraum. Ein privater und ein öffentlicher, die sich tangieren und eine gemeinsame Grenze haben.

Der Innenraum ist klar in drei parallele Nutzungsbereiche eingeteilt.

Räume

Die Veranstaltungsorte waren in drei parallelen Reihen angeordnet, die senkrecht zur Avenida Figueroa Alcorta verliefen. Das erste, an die Tagle Street angelehnt, für die Werkstätten, das zweite für die Ateliers, das dritte für Büros, Kantine usw. Ein einziges, gleichmäßig geneigtes Dach fällt von der Tagle-Straße mit der erforderlichen Höhe für die Werkstätten ab, überdeckt die Büros und erreicht das Niveau von ±0,00 m des Platzes. Von diesem Dach gehen die vier geschlossenen Volumen aus, die den Ateliers entsprechen. Auf diese Weise wurde das Dach des Parks wiederhergestellt und darüber ein großer trockener Platz angelegt, wodurch eine Grünfläche erhalten blieb, die sowohl wegen ihrer Größe als auch wegen der antiken Exemplare, aus denen sie besteht, von großem Wert ist.

Die vier Hauptvolumen sind von einem umlaufenden Oberlicht umgeben, das natürliches Licht in das Herz des Grundrisses lässt. Das Gelände des letzten Bandes ist visuell in den Platz integriert und grenzt an einen künstlichen See mit einer Insel, auf der sich der Sendemast befindet.

Die drei Funktionsbereiche, Werkstätten, Ateliers und Büros, in die das Werk unterteilt ist, werden durch die beiden Haupterschließungskanäle getrennt, die senkrecht zur Avenida Figueroa Alcorta verlaufen und den Bereich mit den Ateliers in der Mitte belassen; das Erschließungskonzept wird durch quer verlaufende Straßen ergänzt.

Die Dienstleistungskreislaufachse verbindet Bereiche, die eindeutig wasserdicht sind: Lagerhallen, Werkstätten, Maschinenräume und natürlich die Ateliers. Die Hauptzirkulationsachse lässt die Atelierräume auf der einen Seite und den öffentlich-administrativen Bereich auf der anderen Seite, der in seiner Nutzung und seinem Ausdruck flexibler ist. Bei beiden Routen wird durch die abwechslungsreiche Verwendung von Materialien und Farben ein monotones Bild vermieden, ohne dass der „Fabrik- oder Industriecharakter“ des Gebäudeinneren verloren geht.

Ein quer verlaufender Weg, der senkrecht zu den vorhergehenden verläuft, ermöglicht es, den sukzessiven und allmählichen Übergang von geschlossenen zu völlig offenen Bereichen zu erkennen, mit ausdrucksstarken Elementen dieser allmählichen Durchdringung: umlaufende Oberlichter, die die Volumina der Ateliers vergrößern und sie mit dem allgemeinen Dach verbinden; eine Unterbrechung der Dachebene durch Perforation, die Platz für die vorhandenen Bäume reserviert; die Verwendung von lichtdurchlässigen Materialien, die die Nutzungsbereiche privatisieren, ohne die Kontinuität im Bürobereich zu verlieren; die Organisation des Empfangsbereichs um einen quadratischen Innenhof. Diese Ressourcen sorgen für einen angemessenen Einfall von natürlichem Licht und für interessante Beziehungen zum Außenbereich, wodurch klaustrophobische Gefühle vermieden werden und der Benutzer des Platzes einen Einblick in das Leben des Komplexes erhält. Der transversale Weg endet im Speisesaal, der durch seine gebogene Begrenzung, die schrägen Tischlerarbeiten und seine äußere Ausdehnung die notwendige und fließende Beziehung zum Raum des Platzes herstellt.

Der Zugang für Schauspieler und Regisseure befindet sich auf der Avenida Figueroa Alcorta; von dort aus beginnt der technische Verkehr; der Zugang für die Servicekräfte erfolgt über eine Nebenstraße, die den Tagle tangiert; das Publikum hat nur Zugang zu einem speziell für diesen Zweck eingerichteten Studio; der Zugang erfolgt über eine offene Halle auf der Oberfläche des Platzes. Das Serviceband beherbergt unterstützende Funktionen für die Aufzeichnung von Aktivitäten wie Außenanlagen, Lager, Werkstätten für elektronische und elektromechanische Wartung, Schminkräume, Friseursalons usw. Beide Bereiche nehmen Kontakt auf dem Mittelstreifen auf, wo sich die Studios befinden.

Die wichtigste Aktivität auf dem Technikband ist die elektronische Steuerzentrale, die sich in der geometrischen Mitte des Bandes befindet, wo die von den Teilsteuerungen übermittelten Informationen zusammenlaufen und von wo aus die Signale über den Turm übertragen werden. Dieses Kontrollzentrum und andere elektronische Dienste sind für potenzielle Besucher durch ein schräges Schaufenster sichtbar. Über den Querstraßen wurde ein technisches Zwischengeschoss eingerichtet, in dem die verschiedenen Leitungen und Geräte untergebracht sind. Im letzten Band und um einen offenen Hof auf dem Platz befinden sich die Wartebereiche und der allgemeine Verwaltungsbereich mit Parkplätzen und unabhängigen Zugängen auf der Allee.

Vom gesamten Gebäudeumfang ist der Speisesaal der einzige Bereich mit Ausdehnung nach außen und Ausgang auf die Insel; in diesem Bereich wurden achteckige Krater in die Dachterrasse eingelassen, die so viele Bäume wie möglich erhalten und durch schräge Zimmermannsarbeiten für natürliches Licht sorgen.

Die Studios sind in zwei Audioräume von 9,25 x 14,60 Metern und einen Raum für große Shows mit einem Zuschauerraum von 38 x 23,70 Metern unterteilt.

In allen Fällen handelt es sich um funktionell, statisch, akustisch und thermisch unabhängige Einheiten. Jede Einheit wird flankiert von ihren Teilproduktions-, Ton- und Beleuchtungssteuerungen, die an den technischen Bereich und die mit dem Servicebereich verbundenen Umkleideräume und Garderoben angrenzen.

In der Gestaltung des abfallenden Gartens überlagern sich: der Grundriss des alten klassischen Entwurfs des ursprünglichen Parks, die Wiederholung des quadratischen Moduls des inneren Grundstücks und eine Reihe von Elementen, die Ausblicke einrahmen und städtebauliche Hauptlinien aufgreifen, die von oben deutlich an Bedeutung gewinnen. In der Kolonnade, die das Publikum zum Eingang des Hauptstudios führt, befindet sich außerdem eine monumentale Allegorie zu Ehren der Männer des nationalen Showbusiness. Die vier Stahlbetonkörper, die von den Studios aus zu sehen sind, erheben sich vom trockenen Platz aus 20 Meter über dem Boden.

Der künstliche See, ein Regenwassersammler mit einer zentralen Insel, der eine externe Erweiterung des Speisesaals darstellt, setzt sich in einem Wasserlauf fort, der den gesamten Platz in Längsrichtung durchquert. Der Sendeturm ragt aus dem Wasserspiegel und erreicht eine Höhe von 55 Metern.

Einrichtungen

Die Einrichtung eines eingeschossigen Gebäudes mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten erforderte eine sorgfältige Untersuchung der thermischen Bedingungen, um eine geeignete Lösung zu finden.

In Aufnahmestudios mit hohen Temperaturen, die durch Beleuchtungskörper verursacht werden, musste die Veränderung der akustischen Qualität durch ein Luftereignis in Betracht gezogen werden.

Daher wurde ein Zentrum für die Aufbereitung von Flüssigkeiten eingerichtet (auf dem Servicestreifen), dessen Geräte im technischen Plenum für die verschiedenen Zonen installiert wurden.

Auf diese Weise konnte das Problem der Klimatisierung von Bereichen mit unterschiedlichen Anforderungen gelöst werden, von der Nachrichtenredaktion mit ununterbrochenem Betrieb bei einer Temperatur von 24ºC über den Filmentwicklungsraum mit strikt festgelegten Feuchtigkeitsbedingungen und einer konstanten Temperatur von 23ºC (unabhängig von den Schwankungen der internen Lasten) bis hin zu den Studios mit Spitzenbetrieb, mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50% und einer Temperatur von 24ºC (mit Schwankungen von ±2º).

Alle Teilausrüstungen wurden auf der technischen Ebene installiert, mit Ausnahme des zentralen Kontrollbereichs, der sich auf einer Höhe von ±0,00 m befindet, da in diesem Bereich die Handhabung der Ausrüstung zum normalen Betrieb gehört.

Die strengen akustischen Bedingungen, die in den Studien gefordert wurden, machten es erforderlich, die Luftaustrittsgeschwindigkeit so weit wie möglich auf maximal 2,5 m/s zu reduzieren. Die Umluftgeschwindigkeit beträgt 5 m/s in Studio 1, 4 m/s in den Studios 2 bis 5 und 3 m/s in den Tonstudios. Dies wiederum vergrößerte den Querschnitt der ohnehin schon riesigen Kanäle. Aus diesem Grund wurden sie über den Studios angebracht: in Studio 1 hingen sie an der Außenplatte, in den anderen Studios ruhten sie auf der Platte.

Verschiedene Schwingungsisolierungen verhindern eine Übertragung durch Übertragung, während Schalldämpfer die Lärmabsorption von außen verhindern.

Die statische Unabhängigkeit der einzelnen Studios ist die Voraussetzung für eine angemessene Schalldämmung. Für diese akustische Isolierung besteht jeder Raum aus einer kompakten Box (Wände, Boden und Decke) aus 25 cm dickem Stahlbeton, die auf 20×20 cm großen Neoprenwürfeln ruht. Ein „Deckel“ (Wand und Dach), ebenfalls aus Stahlbeton, 30 cm dick und 45 cm von der Innenstruktur entfernt, vervollständigt die Isolierung gegen äußere Einflüsse. Wände und Decken sind mit Glaswollpaneelen mit Resonatoren verkleidet, die auf einer freistehenden Struktur montiert sind, auf der die Zykloramen aufgesetzt sind.

Die Beleuchtung erfolgt über Metallgitter, die von der Stahlbetonplatte herabhängen und in den Studios 2 bis 7 in parallelen Bändern und im Studio 1 in versenkbaren Paneelen über die gesamte Fläche verteilt sind. Der Boden lässt keine Fugen zu und muss wichtige Härtebedingungen erfüllen; er wurde als selbstnivellierender Boden auf Basis von monolithischem Epoxidharz entwickelt.

Die Klimageräte sind in Bezug auf das System autonom, da sie im Fall von Studie 1 an der Außenplatte hängen und in den Studien 2 bis 7 abgestützt sind, da die jeweiligen Decken aufgrund ihrer geringeren Spannweiten eine geringere Balkenhöhe aufweisen, was die Vereinigung der vier Volumen ermöglicht. Die Verbindungen zum Rackraum werden durch ein System von schwimmenden Böden gelöst, die die gesamte Fläche der Kontrollbereiche bedecken und tangential zu den Studios verlaufen. Sie besteht aus gestanzten, mit hochfestem Kunststofflaminat beschichteten Blechen von etwa 0,60 x 0,60 m, die auf regulären Stützen ruhen.

Struktur

Die strukturelle und konstruktive Lösung basierte auf zwei grundlegenden Zwängen: der kurzen Zeit, die für das Projekt zur Verfügung stand, und den besonderen akustischen Bedingungen in bestimmten Bereichen. Dies führte dazu, dass für die Studien ein spezielles Struktursystem und ein Raster aus gleichen Säulen und Trägern verwendet wurde, dessen Einfachheit einen geringen Zeitaufwand für die Ausführung erforderte und angesichts der im Programm geforderten Funktionsvariationen eine große Flexibilität in der Planung ermöglichte. Der Grundriss wurde in Quadraten von 7,20 x 7,20 Metern moduliert. Für die Betonstruktur wurde ein gemischtes Schalungssystem aus gehobeltem Holz, Metall und verstärktem Kunststoff verwendet. Für die 1400 Säulen von 40×40 Zentimetern wurden Einzelfundamente erstellt.

In den 0,40 x 0,90 m großen Querschnittsträgern wurden in beiden Richtungen Bohrungen für die Klimakanäle vorgesehen.

Materialien

Fundamente: vorgebohrte Pfähle vom Studienstreifen bis zum Tagle und isolierte Stahlbetonsockel und Verstrebungen im restlichen Teil des Bauwerks.

Struktur: Stahlbetonsäulen und -träger; doppelte Stahlbetonwand und -decke von 25 cm und 30 cm mit 45 cm Abstand aus Metall und verstärkter Kunststoffschalung; Ausführung: Sichtbeton in den Ateliers.

Dächer: Stahlbetonplatten. Isolierung: Neopren-Hypalon in Ateliers und Zwischengeschossen; Asphalt, Glaswolle, Aluminiumfolie und Asphaltdach in 16 Schichten.

Außenwände: 12 cm starke Stahlbetontrennwände; Fertigteilplatten mit gewaschenem alpengrünem Granit verkleidet.

Innenwände: Glastrennwände, mit Vermiculit gefüllte Betonsteine, Marmor, Glasbausteine, Carrara-Marmor.

Innenverputz und Verkleidung: in den Blockwänden geprägter Racoton; in den Umläufen schwarze Aluminiumlamellen; in den Studios gelochte verzinkte Eisenplatten; in den Tonstudios Platten mit Leinwandoberfläche.

Schreinerarbeiten: Außen aus Aluminium mit gehärtetem Glas, innen aus Eisen, Edelstahl und Holz.

Decken: Putz, Sichtbeton, Aluminiumlamellen, schallschluckende Verkleidung, Spiegel.

Bodenbeläge im Innenbereich: Granitmosaik 40×40 cm; Teppichboden; Carrara-Marmorstreifen; Viraró-Dielen; schwimmend verlegte Böden aus rostfreiem Stahl mit hoher Widerstandsfähigkeit, selbstnivellierend, Epoxid-Monolith. Treppen und Umläufe: Metallroste und lackierte Profile; Stahlbeton mit rotem Granit in Sierra Chica; Stahlbeton mit grauem Marmor in Punilla.

Bodenbelag im Außenbereich: alpengrüne Granitfliesen 50×50 cm; Labradoritstreifen aus Granit von Sierra Chica, feuerverzinkt.

Für die Arbeiten wurden 24773 Kubikmeter Beton benötigt.

Der Sendeturm ist 55 Meter hoch und besteht aus einer Stahlbetonkonstruktion mit hoher Trägheit (drei gleiche Kreise mit einem Umfang von 6 Metern Durchmesser), da die Schwingungen seiner Spitze, in der sich auch ein Wassertank befindet, minimiert werden müssen. Sie wurde mit Gleitschalungen mit einer Geschwindigkeit von 20 cm/h gebaut.

Mehr als 180 Tonnen Blech wurden für die Herstellung der Lüftungskanäle und 10500 Meter Rohrleitungen für die Warm- und Kaltwasserverteilung verwendet.

Drawings

Photos