Reimagining Architecture: where Artificial Intelligence meets history
Architekt
Ingenieur
Ove Arup & Partner
Tragwerksplaner
Ove Arup & Partner
Bauunternehmen
Besix Midmac
Veranstalter
Aspire Zone Foundation, Regierung von Katar
Baujahr
2005-2007
Höhe
300m
Höhe der obersten Etage
238m
Etagen
36
Aufzüge
17
Bereich (Bilanz)
35.000m2
Fassade
Medien - aktiv
Lage
Doha, Katar

Einführung

Der Aspire Tower ist das Wahrzeichen der Asienspiele 2006 in Doha, Katar. Mit dem Bau des 300 Meter hohen Turms, der sich direkt neben den Sportanlagen erhebt, wurde im April 2005 begonnen. Während der Asienspiele brannte an der Spitze des Turms eine 8-10 Meter hohe Flamme, die später durch einen Laserprojektor ersetzt wurde.

Der von der Architektin Simaan Hadi entworfene und von Ove Arup and Partners ausgeführte Turm diente als Koordinationszentrum während der Asienspiele in Katar im Dezember 2006.

Der Turm ist auch als Doha Khalifa Sports Tower oder Olympic Tower bekannt.

Während der Asienspiele wurden die drei Videoleinwände für Highlights, Nachrichten, Werbung und sogar Live-Übertragungen genutzt. Mit seinen zahlreichen technischen Innovationen ist der Aspire Tower ein monumentales Bauwerk und einer der größten Stolz von Katar, einem der Staaten am Persischen Golf.

Zweifellos stellt die Technologie des Aspire-Turms einen weiteren wichtigen technologischen und kompositorischen Fortschritt für das Konzept der Medienfassade dar, doch trägt bei dieser wie auch bei anderen technologischen Konstruktionen die Bedeutung, die der der Fassade eingeschriebene grafische Diskurs erlangt, in hohem Maße zur Nutzungsdauer des Gebäudes bei, und gerade hier muss eine größere kritische Aufmerksamkeit auf die Schaffung von Räumen gerichtet werden, die interessante visuelle Inhalte und nicht nur szenografische Inhalte bieten.

Das von Hadi Simaan Architects entworfene Projekt zeichnet sich durch ein Beleuchtungskonzept aus, das sich über die gesamte Fläche des Gebäudes erstreckt. Eine Technologie, die mit Hilfe von Gittern funktioniert, die fast 4.000 dreifarbige LEDs tragen, die einzeln so programmiert sind, dass sie zusammenarbeiten, um dynamische monumentale Kompositionen zu schaffen, die in die pixelige Haut des Gebäudes eingeschrieben sind.

Standort

Es befindet sich im Doha Sports City Komplex in Doha, der Hauptstadt von Katar. Katar ist offiziell der Staat Katar, eine ölreiche Nation und eines der Emirate im Nahen Osten, das auf einer kleinen Halbinsel im Persischen Golf liegt. Katar ist das weltweit führende Land in Bezug auf das Pro-Kopf-BIP.

Konzept

Der Designer, Herr Simaan, beschrieb das Bauwerk als „eine Feier von Erde und Himmel“. Seine parabolische Form erinnert an eine Fackel.

Die Form des Turms ähnelt einer stilisierten Fackel, die auf ihrer 300 m hohen Spitze die berühmte Flamme birgt, die dank der Drahtgitterelemente von Haver & Boecker von allen Seiten sichtbar ist.

Der Architekt Hady Simaan hat argumentiert, dass die Stahlstrukturen, die den Kern umhüllen, auch als visuelle Kräfte wirken und eine Energie erzeugen, die vom Zentrum ausstrahlt und in einer Lichtspirale aufsteigt.

Räume

Das 35.000 m2 große, 36-stöckige Programm umfasst ein 5-Sterne-Hotel auf 17 Etagen mit einer Bankett-, Konferenz- und Business-Center-Lounge/Suite, einer Aussichtsplattform, einem Fitnesscenter, Franchise-Flächen, Lounges, einer Präsidentensuite im vierten Stock, einem dreistöckigen Sportmuseum und einem 200 Meter hohen Drehrestaurant mit Panoramablick.

Hochgeschwindigkeitsaufzüge bringen Gäste und Besucher in alle Etagen.

Schwimmbad

Nach seiner Fertigstellung enthielt der Turm ein 80 Meter über dem Boden schwebendes Schwimmbad, das 12 Meter von der Fassade zurückgesetzt und an der geraden Seite mit dem Kern des Turms verbunden war. Auf der Etage, in der sich der Pool befindet, gibt es auch ein Spa.

Struktur

Für den Turm wird eine Verbundkonstruktion verwendet. Ohne Säulen im Erdgeschoss sieht der Entwurf einen Stahlbetonkern mit einer Dicke von 1-1,8 m vor, der als Hauptträger und einziges Mittel zur Lastübertragung auf das Fundament dient. Der Rest des Gebäudes ist eine auskragende Stahlkonstruktion, die den Grundkern überragt und aus Modulen besteht, die sich aus Stahlstützen, Metalldächern, Betonplatten und einem äußeren Ring aus Zug- und Druckträgern zusammensetzen, die die glasverkleideten Außenwände tragen. Der untere Teil jedes Moduls ist mit glasfaserverstärktem Beton verkleidet. Die radial angeordneten Träger sowie die Stahlstreben, die alle Bauteile miteinander verbinden, sind durch den Betonkern hindurch verschraubt und somit verankert, so dass die vertikalen Lasten von den Randstützen und Ringträgern auf den Kern übertragen werden. Der Überbau des zentralen Betonkerns trägt die freitragenden Ausleger der verschiedenen Module des Programms, die um bis zu 11,3 m zurückgesetzt sind.

Die Größe und Form des Gebäudes bedeutet, dass es vom Wind beeinflusst wird. Mit einem Drehrestaurant mit 300 Plätzen auf dem Dach war es wichtig, alles so stabil wie möglich zu halten. Nach einer Analyse bestand die Lösung darin, 140 Tonnen abgestimmter Massendämpfer auf dem Turm anzubringen, um Bewegungen und Vibrationen zu „dämpfen“.

Die Basis des Aspire Towers hat einen Durchmesser von etwa 70 Metern. In der Mitte verengt sie sich auf etwa 27 m. Der maximale Durchmesser an der Spitze beträgt 45 m. Auf dieser Struktur ruhen der Kegel und das Gitterdach, in dem die Fackel untergebracht ist. Der Turm wurde in einer Bauzeit von nur 15 Monaten errichtet (ohne Innenausbau).

Schwimmbad

Der Pool, der 12 m von der Turmfassade zurückgesetzt ist und 80 m über dem Boden liegt, hat einen elliptischen Grundriss und wird von einer stabilen, etwa 4 m tiefen Stahlkonstruktion getragen. Die Grundrissgeometrie des Gitters ist vom Kern bis zur Spitze gerade und hat dann die gleiche Form wie das Becken. Der Dachstuhl ist mit dem Kern verbunden und wird von zwei Säulen getragen, die sich in den nächsten Ebenen fortsetzen, die wiederum von vertikalen Dachstühlen getragen werden.

Materialien

Für den Bau der Verbundstruktur wurden hauptsächlich Stahlbeton, Glasfaser und Stahlträger verwendet. Die Fassade besteht aus einer energiesparenden Glas- und Aluminiumverkleidung, die dazu beiträgt, dass im Wüstenklima des Standorts ein angenehmes Temperaturniveau aufrechterhalten werden kann.

Die gesamte Baugruppe wird von einem transparenten Metallgewebe, ebenfalls aus Stahl, umhüllt, das mit einer halbmondförmigen Oberfläche nach Süden ausgerichtet ist, um das Licht besser zu filtern, und dessen Porosität von unten nach oben des Turms betont wird, um den Halt im Wind besser zu kontrollieren.

LED-Technologie

Die an der gesamten Fassade installierte LED-Technik ermöglicht es, individuell steuerbare Effekte in allen Farben zu erzeugen.

Die Außenseite des Gebäudes ist mit einem DOGLA-TRIO 101-Stahlgewebe verkleidet, das während der Asienspiele mit blinkenden LED-Lichtern festlich beleuchtet wurde. Der Abstand zwischen den horizontalen Drähten liegt bei dieser Webart zwischen 14 und 44 mm. Dadurch erhöht sich die offene Fläche von 72 % auf etwa 85 %. Die vergrößerte offene Fläche an der Spitze des Turms ermöglicht es, dass das Drahtgeflecht selbst bei extremen Blickwinkeln von bis zu 5 Grad am Fuß des Turms für den Betrachter transparent ist.

Imagicweave

Eine Kombination aus Drahtgeflecht und LED-Technik ermöglicht es außerdem, auf einem der Ringe weithin sichtbare Videos und Texte darzustellen.

Dieses System wurde in einem 8 Meter hohen Ring unter dem Becken eingesetzt. Die LED-Fläche ist unterteilt in drei hochauflösende Videobildschirme mit einer Größe von 15 m x 8 m und drei niedriger auflösende Panels von 35 m x 8 m, die z.B. für die Wiedergabe von Logos oder Werbung genutzt werden können. Über die Dichte und Anzahl der LEDs kann die Auflösung und damit die Wiedergabequalität genau definiert werden.

Die im Aspire Tower weltweit erstmals in dieser Form umgesetzte Kombination aus LED-Technologie und Drahtgewebe ermöglicht es, verschiedenste Lichteffekte zu erzeugen und sogar bewegte Bilder darzustellen. Durch den Einbau der LEDs in das Drahtgeflecht wird die Ästhetik der Gewebefassade nicht durch Profile unterbrochen, so dass ein homogenes Erscheinungsbild der Fassade erhalten bleibt, wenn die LEDs ausgeschaltet sind. Außerdem lassen sich die LED-Streifen durch diese Befestigungsart bei der Wartung leicht einzeln inspizieren.

Die Fassade besteht aus 3.452 Einzelelementen mit einer Gesamtfläche von ca. 30.000 m².

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist, dass die auf der Oberfläche des Bauwerks vorhandene Lichtkraft durch Energie aus passiven Quellen (Sonnenenergie) erzeugt werden soll.

Led-Bildschirme

Eines der interessantesten Merkmale des Turms ist die Videoübertragung, die um einen 8 Meter hohen Abschnitt des Turms selbst herum stattfand und durch den Einsatz der Chromasic-Technologie von Color Kinetics and Inc. realisiert wurde.

Am unteren Ende des Gebäudes wurden riesige LED-Bildschirme um den Umfang des Gebäudes herum positioniert, und zwar so, dass ihre enorme Helligkeit die Lichtverschmutzung in der Umgebung so weit wie möglich vermeiden würde. Die Software Colour von Artistic License, mit der der visuelle Diskurs des Bildschirms erzielt wird, arbeitet mit Art-Net DMX zusammen, einem Ethernet-System, das die Vorteile von Breitband und Glasfaser für die vertikale Verteilung der Lichter auf dieser Fläche nutzt. Dies ermöglicht eine rund 1.800 Quadratmeter große, transluzente Medienfassade im unteren Teil des Bauwerks, die visuelle Inhalte bis zu einer Entfernung von 100 Metern ohne Auflösungsverlust darstellen kann. Um dies zu erreichen, wird die Installation der LEDs innerhalb von Edelstahlgittern platziert, die am Tag eine integrale Fläche über die gesamte Oberfläche des Turms erreichen, d.h. ohne diesen riesigen Bildschirm, der einen Raum darstellt, der die Gesamtkomposition begrenzt, die die Oberfläche der Struktur bilden soll.

Drawings

Photos

Fotos WikiArquitectura (Diciembre 2018)

En construcción

Duchas en los vestuarios de la piscina
Duchas en los vestuarios de la piscina
Restaurante giratorio
Restaurante giratorio
Restaurante giratorio
Restaurante giratorio
Restaurante giratorio
Pasillo del hotel
Pasillo del hotel