Assoziierte Architekten
CPG-Berater
Tragwerksplaner
TYLin International
Elektro-Ingenieur
Bescon Beratende Ingenieure
Bühnenmeister
Newcon Builders
Bauleiter
Ole Smith
Veranstalter
Technologische Universität Nanyang
Entworfen in
2011
Baujahr
2012 - 2015
Etagen
8
Landfläche
2.000m2
Bebaute Fläche
14.000m2
Kosten
$32,000,000 USD
Lage
Nanyang Technologische Universität, Singapur 639798

Einführung

Thomas Heatherwick von Heatherwick Studio ist in Zusammenarbeit mit CPG Consultants für das neue Projekt an der Nanyang Technological University verantwortlich. The Hive, bestehend aus 12 achtstöckigen Türmen, wurde am 12. Oktober 2012 eingeweiht und ist eines von 14 neuen Gebäuden, die an der NTU im Rahmen des Campus-Masterplans der Universität gebaut werden, der darauf abzielt, das Gelände innerhalb von drei Jahren in eine „Univer-City“ zu verwandeln. Der neue Learning Hub basiert auf einer einfachen Idee: Menschen lernen besser, wenn sie voneinander lernen. Indem wir die Studierenden in einem gemeinsamen universitären Umfeld zusammenbringen, können sie zusammenarbeiten und ihr Denken schneller entwickeln, als dies allein möglich wäre.

Die Studie Heatherwick gewann einen Wettbewerb für den Entwurf des Lernzentrums der Universität, das im März 2015 fertiggestellt wurde und Teil eines 360-Millionen-Pfund-Budgets für die Neugestaltung der Nanyang Technological University ist, der ersten auf dem Campus seit zwanzig Jahren.

Im Jahr 2013 wurde das Lernzentrum von der Regierung Singapurs mit dem BCA Green Mark Platinum Award ausgezeichnet. Bei der Auszeichnung handelt es sich um ein Benchmarking-System, das international anerkannte Best Practices für Umweltdesign und -leistung berücksichtigt.

Standort

Der Hauptcampus der Nanyang Technological University erstreckt sich über eine Fläche von 200 Hektar und ist damit der größte Universitätscampus in Singapur. Der Hauptcampus befindet sich im westlichen Teil der Stadt, in der 50 Nanyang Avenue, Singapur 639798.

Konzept

Pflanze

Um kilometerlange Korridore zu vermeiden, die Hörsäle und Klassenzimmer miteinander verbinden, wurde das Gebäude als eine Gruppe konischer Türme konzipiert, die ein weites Atrium umgeben. Die Idee war, Lerneinrichtungen mit sozialen Räumen wie Balkonen, Gärten und Korridoren im Freien zu kombinieren, um so viele Gelegenheiten zur Interaktion zwischen Mitarbeitern und Studenten wie möglich zu schaffen.

Die Architekten kommentieren: „… Seit dem Aufkommen des Internets und preiswerter Computer hat sich die Art und Weise, wie Studenten mit Bildungseinrichtungen umgehen, verändert. Die Universitätsgebäude sind nicht mehr der einzige Ort, an dem die Studenten Bildungstexte erhalten können, sondern sind zu wenig einladenden Räumen mit endlosen Korridoren, ohne natürliches Licht und nur mit Andeutungen der Anwesenheit anderer Menschen geworden…“.

Der Schwerpunkt der Studie lag auf der Neudefinition des Anspruchs an ein Universitätsgebäude und darauf, es wieder zu einem wesentlichen Bestandteil der Hochschulbildung zu machen. In diesem neuen Kontext besteht der Zweck einer Universität darin, Geselligkeit und Kontaktfreudigkeit zu fördern, damit die Studenten mit Gleichaltrigen, Arbeitgebern, Wissenschaftlern oder anderen Studenten in einem Raum zusammenkommen können, der die Zusammenarbeit fördert.

Eine weitere Inspirationsquelle für das Zentrum war der Wunsch, sich von den traditionellen quadratischen Klassenzimmern mit einer klaren Ausrichtung und Hierarchie nach vorne zu lösen und einen Raum ohne Ecken zu schaffen, in dem sich Lehrer und Schüler auf einer gleichberechtigteren Basis begegnen.

Räume

Die Form des Gebäudes richtet sich nach seiner Funktion und vereint 56 Übungsräume in einer Struktur ohne herkömmliche Korridore. Das Lernzentrum ist durchlässig, die Schüler können es von 360 Grad aus betreten, ein großer zentraler Raum führt alle Türme zusammen und verbindet sie.

Türme

Die 12 Türme, von denen sich jeder nach unten hin verjüngt, beherbergen insgesamt 56 ovale Klassenräume, die stufenweise „gestapelt“ sind, mit Gärten auf einigen der Etagen.

Jeder dieser Tutorienräume ist dem großen gemeinsamen Raum zugewandt, so dass sich die Studierenden ständig mit allen anderen Aktivitäten im Gebäude verbunden fühlen. Den Designern zufolge wird die nicht hierarchische runde Form ohne offensichtliche Ecken, Vorder- oder Rückseiten das gemeinschaftliche Lernen fördern.

Die Balkone erstrecken sich um das innere Atrium der Türme herum und werden mit zunehmender Höhe größer, so dass sie den Blick auf das zentrale Atrium freigeben. Dieser Raum dient nicht nur als visuelles Bindeglied zwischen den Klassenzimmern, dem Verkehrskern und dem Versammlungsraum, sondern wird auch auf natürliche Weise belüftet, damit die Luft durch den Turm zirkulieren kann. Diese Strategie ist wichtig in einer Region mit Jahrestemperaturen zwischen 25 und 30 Grad Celsius.

Struktur

Die einzigen vertikalen Strukturelemente des Gebäudes sind die Kerne der 4 Aufzüge und die Wände der Treppenhäuser, der Rest der Strukturelemente besteht aus pigmentiertem Beton. Das Skelett besteht aus Eckstützen, Schlitzwänden und Betonplatten.

Belüftung

Die Platten auf den verschiedenen Ebenen erstrecken sich mit zunehmender Höhe des Gebäudes nach außen, um die unteren Etagen automatisch zu beschatten. Unter den Fenstern angebrachte Induktionsgeräte sorgen für eine passive Belüftung der Klassenräume. Das abgerundete Bronzegeflecht der Balkone im Flügel jedes Klassenzimmers saugt die Luft an und leitet sie in den Innenhof um, so dass unabhängig von der Windrichtung eine Querbrise entsteht.

Es gibt keine Träger, die die Auskragung stützen, stattdessen sind die Säulen geneigt und bilden Bögen, die die Last nach unten ableiten. Bei diesem Projekt sind Säulen nicht einfach Säulen und Wände nicht einfach Wände. Die Strukturelemente sind mit Vertiefungen und 700 Mustern belebt, die miteinander verbunden sind und einen Teil des Betons bilden – ein Effekt, der bei diesem Material nur schwer zu erzielen ist, ohne dass sie wie ein Oberflächenaggregat aussehen. Gummiformen wurden zum Ausrichten der Schalung und zur Erstellung von 3D-Mustern verwendet. Die abgewinkelten Betonsäulen haben eine unverwechselbare, speziell für das Projekt entwickelte, wellenförmige Struktur. Die gebogenen Fassadenplatten werden mit einem einzigartigen horizontalen Muster aus 12 verstellbaren Silikonformen geformt, um eine komplexe dreidimensionale Textur zu erzeugen.

Für die Tragwerksplanung nutzten die Ingenieure das BIM-System, das es ihnen ermöglichte, zu modellieren und Entscheidungen zu treffen. Eine der komplexesten Aufgaben war die Berechnung der Säulen, da jedes Stockwerk mit der Anzahl der Stockwerke wächst. Am Ende wurden 61 Säulen erhalten, die sich bis zu einer Neigung von 30° öffnen. Um die Steifigkeit und Seitenstabilität zu gewährleisten, wurden Trennwände um die Treppen und Aufzüge herum eingesetzt, die mit einem flachen Plattensystem verstärkt wurden.

Strukturelles System

Die Struktur mit einem stützenfreien Rahmensystem mit seitlicher Stabilität wird durch die vier Aufzugskerne, Treppen und Aufzüge erreicht.

Das System besteht aus Stahlbeton (RC) mit Stahlkonstruktionen für das Dach und die mechanischen und elektrischen Verkleidungen. Die Fundamente der Türme bestehen aus einem System von Bohrpfählen unterschiedlicher Größe mit einem Durchmesser von 600 bis 1.100 mm, an die sich im Halbkeller an einer Ecke des Gebäudes eine Pfahlwand mit einem Durchmesser von 600 mm anschließt, die als Bodenrückhaltesystem dient. Dieses System wurde aufgrund der guten Bodeneigenschaften des Standorts gewählt, und die Methode minimierte die Lärmbelastung während der Gründungsarbeiten.

Ein Flachdeckensystem in jedem Stockwerk dient als horizontale Membran, die die vertikalen Elemente miteinander verbindet und dem Gebäude Steifigkeit und Stabilität verleiht. Die seitlich tragenden Seitenwände sind so angeordnet, dass die seitliche Steifigkeit des gesamten Gebäudes in alle Richtungen gleichmäßig verteilt ist. Die Grundfläche des Gebäudes wächst mit zunehmender Höhe asymmetrisch nach außen. Daher unterscheidet sich jede Etage von der darüber und darunter liegenden.

Materialien

Die Außenverkleidung besteht aus Betonplatten. Für jeden Turm und jedes Stockwerk gibt es ein eigenes Gehäuse, so dass beim Aufstieg jede Fläche größer ist als die vorherige. Die mit diesen gebogenen Betonplatten verkleideten Türme weisen horizontale und unregelmäßige Streifen auf, die mit 10 verstellbaren Silikonformen hergestellt wurden. Diese Textur verleiht jedem Turm das Aussehen eines großen Wurzelgemüses, „riesiger Pastinaken“, obwohl die Designer das Aussehen mit handbearbeitetem nassen Ton vergleichen. Die vorgefertigten Betonfassadenelemente umfassten mehr als 1000 Platten mit 10 einzigartigen Krümmungen und Oberflächenmustern. Um die sehr organische Form zu rationalisieren, verwendeten die Designer außerdem 11 Säulenwinkel, 4 Fenstergrößen und 1 Breite für die Glasscheibe in unbegrenzten Kombinationen.

die Betonwände sind mit mehr als 700 Zeichnungen verziert

Um die Sonneneinstrahlung zu minimieren, hat Heatherwick Studio schmale Verglasungsbänder um den Umfang jedes Klassenzimmers herum angebracht. Da die Architekten gebogenes Glas als zu teuer ablehnten, aber ein facettiertes Erscheinungsbild vermeiden wollten, kombinierten sie Flachglas in einem Zickzack-Muster. Hohe Fenster verbinden die Klassenzimmer mit dem Atrium.

Dies ist das erste Projekt mit pigmentiertem Beton in Singapur. Um die Genehmigung der Baubehörde von Singapur zu erhalten, wurden internationale Fallstudien vorgelegt und die deutschen Normen ins Englische übersetzt.

Das nach außen gerichtete Treppenhaus ist durch Glasscheiben mit Bronzerahmen abgegrenzt, die mit Betonwänden kombiniert sind, in die 700 Zeichnungen der Illustratorin Sara Fanelli zu Themen aus Wissenschaft, Literatur und Kunst eingelassen sind. Diese sich überschneidenden Bilder sind mehrdeutige Denkanstöße, die Raum für die Fantasie lassen sollen.

Video

Drawings

Photos

Fotos: Hufton+Crow

Broaden your architectural knowledge and culture
with exclusive contents, for just 3,99€/month
Emplazamiento en el Campus
Planta
Planta 2
Planta 3